Computec Media Großaktionäre halten Verlag die Stange

Frisches Kapital soll die Sanierung des Verlags für Computerspiele-Zeitschriften beschleunigen.

Nürnberg - Frisches Kapital soll die Sanierung des angeschlagenen Verlags für Computerspiel-Zeitschriften Computec beschleunigen. Die Großaktionäre der Computec Media AG hätten sich auf eine Barkapitalerhöhung in Höhe von rund fünf Millionen Mark verständigt, teilte der Nürnberger Zeitschriftenverlag mit. Das neue Kapital soll dem Unternehmen beim Ausbau seiner Marktposition und damit zur Rückkehr in die Gewinnzone helfen.

Zeichner der zusätzlichen Anteile seien unter anderem die Deutsche Beteiligungs-AG Unternehmensbeteiligungsgesellschaft, die EKS- Beteiligungs AG sowie die Sebaldus Druck und Verlag GmbH. Der Preis pro Aktie entspreche dem Durchschnittskurs der 15 Börsenhandelstage vor der Zeichnung. Die Computec-Großaktionäre dokumentierten damit "ihr Vertrauen in das Unternehmen und die Strategie des Managements".

Verlust reduziert

Das Medienunternehmen hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2000/2001 seinen Verlust reduziert. Der Fehlbetrag war auf 14,7 Millionen Mark nach 38,5 Millionen Mark im Vorjahreszeitraum gesunken, teilte die Computec Media AG am Donnerstag in Nürnberg mit.

Das Quartalsergebnis wurde den Angaben zufolge von außerplanmäßigen Abschreibungen in Höhe von rund 13 Millionen Mark von der Insolvenz der Computec-Tochter Gameplay GmbH belastet.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.