Studie Kampf um die Handhelds

Compaq greift nach der Marktführerschaft bei Taschencomputern - zum Leidwesen von Palm.

San Jose - Seine Spitzenposition im Markt der so genannten Handheld-PC werde das Unternehmen im zweiten Quartal 2001 zumindest gemessen am Umsatz an den Konkurrenten Compaq und seinen "iPAQ" verlieren, prognostizierte die Marktforschungsgesellschaft Gartner Dataquest in San Jose. Eine starke Marktführerschaft des kalifornischen Unternehmens erwarten die Analysten hingegen weiter bei der Stückzahl der verkauften Kleinstrechner.

Beim Verkauf von Palm- und Handspring-Computern erwartet Gartner jeweils einen Umsatz von 130 bis 135 Millionen Dollar im laufenden Quartal. Compaq werde dagegen einen Umsatz von rund 150 Millionen Dollar im gleichen Zeitraum erzielen. Während der einfachste iPAQ rund 1000 Mark kostet, verkauft Palm sein günstigstes Modell bereits für rund 270 Mark.

Als Gründe nannten die Analysten die starke Marktstellung von Compaq im Unternehmensbereich. Das Betriebssystem Microsoft Windows CE ließe sich zum Beispiel leichter in die Unternehmenskommunikation mit der Office-Software Outlook integrieren. "Palm muss ein Gerät im High-End-Bereich anbieten, das sich mit dem von Compaq vergleichen lässt", sagte Ken Dulaney, Vizepräsident von Dataquest. Vor allem müssten die drahtlose Internet-Anbindung und das Betriebssystem verbessert werden.