Musik Singende Software

Klangvolles von Coding Technologies: Die Firma hat eine Nachfolger-Version der MP3-Software entwickelt.

Nürnberg - Die Firma Coding Technologies hat am Donnerstag auf ihrer Website eine Nachfolgeversion der weltweit verbreiteten MP3-Software zur Komprimierung von Musikdateien vorgestellt. MP3PRO soll bei kleineren Dateigrößen eine gegenüber dem Vorgängerformat deutlich bessere Tonqualität bringen.

Mit der neuen Software könnten auch hohe Frequenzbereiche in MP3-Dateien übertragen und abgespielt werden, teilte die in Nürnberg und Stockholm ansässige Firma auf ihrer Internet-Site mit. Eine Demoversion zum Erstellen und Abspielen von MP3PRO-Dateien steht unter www.codingtechnologies.com zum kostenlosen Download bereit, allerdings zunächst nur für Windows-Rechner.

Tonqualität verbessert

Coding Technologies entwickelte die Software für den Unterhaltungselektronik-Konzern Thomson Multimedia. Wie die mit dem Fraunhofer-Institut kooperierende Firma weiter mitteilte, bringt MP3PRO bereits bei einer Bitrate von 64 Kilobit pro Sekunde eine Tonqualität, die MP3 erst bei 96 bis 128 Kilobit erreiche. Damit brauchen Nutzer nur noch etwa die Hälfte des bisher benötigten Speicherplatzes, um Musikstücke in CD-naher Qualität auf der Festplatte ihres Computer, einer selbst gebrannten Compact Disc oder in einem tragbaren Player abzulegen.

Möglich werde dies vor allem durch die Wiederherstellung hoher Frequenzanteile, die bisher durch den Kompressionsvorgang verloren gingen. MP3PRO-Dateien sollen auch mit alten MP3-Playern abspielbar sein - dann allerdings ohne bessere Klangqualität. Die ersten tragbaren Abspielgeräte mit MP3PRO-Technik erwartet Coding Technologies Ende des Jahres auf dem Markt.

Das MP3-Format wurde vom Fraunhofer-Institut in Erlangen entwickelt. Es ist zum weltweiten Standard für die digitale Speicherung von Musik geworden und hat die technische Grundlage für Online-Musiktauschbörsen wie Napster geschaffen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.