Real Networks Erste Einzelheiten zu Musicnet

Der Spezialist für Ton und Film im Netz verrät Einzelheiten zum Musik-Abodienst Musicnet.

Washington - Bei einer Anhörung vor dem US-Kongress über die Zukunft der Musik im Netz kündigte Real-Networks-Geschäftsführer Rob Glaser an, die Abonnenten des geplanten Musik-Abonnementdienstes Musicnet würden die Möglichkeit haben, Musikstücke aus dem Fundus der drei beteiligten Verlage herunterzuladen. Darüber hinaus sollen sie entsprechende Dateien mit anderen Musicnet-Mitgliedern tauschen können. Das berichtet am Freitag der Informationsdienst CNet.

Titel, deren Rechte bei anderen Unternehmen liegen, seien von einem solchen Tausch ausgeschlossen, sagte Glaser. Auch sei es Musicnet-Kunden nicht möglich, die heruntergeladenen Musikstücke auf CD zu brennen, zu kopieren oder auf mobile MP-Spieler zu überspielen.

Die Mitglieder bekämen beim Abhören der Titel eine regelmäßige Erinnerung, die Stücke zu relizensieren", also regelmäßig die Abonnementsgebühren zu bezahlen. Umgekehrt bedeute dies, dass der Kunde bei Beendigung seiner Mitgliedschaft auch das Recht verliert, die heruntergeladenen Titel weiterhin zu hören.

Bei Musicnet handelt es sich um einen Zusammenschluss der Musikbereiche von AOL Time Warner (Warner Music), Bertelsmann (BMG) und EMI. Die beiden Großkonzerne Sony Music Entertainment und Vivendi Universal planen ihrerseits ein Konkurrenzprodukt zu Musicnet unter dem Namen Duet. Dabei kooperieren sie mit dem Internetportal Yahoo.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.