WWL XL Venture steigt ein

Das Unternehmen steht unmittelbar vor dem Einstieg strategischer Investoren.

Frankfurt - Die zur Beisheim Holding Schweiz (BHS) gehörende Beteiligungsgesellschaft XL Venture GmbH werde WWL Wagniskapital zur Verfügung stellen und dafür eine Beteiligung an der Internet-Agentur aus einer geplanten Kapitalerhöhung erhalten, sagte Vorstandschef Michel Lindenberg.

Über die Höhe der Beteiligung werde noch verhandelt. Aus unternehmensnahen Kreisen hieß es zuvor, es handele sich um eine Minderheitsbeteiligung. Der geschäftsführende Gesellschafter von XL Venture, Hans-Jörg Rotberg, wollte dazu auf Nachfrage nicht Stellung nehmen.

Außerdem sei der Einstieg weiterer Investoren Gegenstand der aktuellen Verhandlungen, sagte Lindenberg. Die Liquidität von WWL Internet werde nach dem Abschluss der Gespräche bis Ende 2001 gesichert sein. WWL wolle mit der Beteiligung eines neuen Investors ein "Signal der wirtschaftlichen Stabilität" setzen, sagte der WWL-Chef.

"Die Motive liegen in einer verbesserten Liquiditätssituation und in der Stärkung des Vertriebs." Zur Liquiditätssituation ohne den Einstieg der XL Venture wollte der Vorstandschef keine Angaben machen. Allerdings verwies Lindenberg darauf, dass er den Schritt selber gesucht habe, um dem Unternehmen eine wirtschaftliche Perspektive zu geben.

Neben XL Venture stehe WWL noch mit anderen Firmen um einen möglichen Einstieg in Verhandlungen. Auch diese könnten eine Beteiligung erhalten, hieß es. "Wir brauchen das Geld, um den Turnaround zu schaffen", sagte Lindenberg mit dem Hinweis auf die laufende Umstrukturierung der Internet-Agentur.

Im Geschäftsjahr 2000 hatte das Unternehmen nach früheren Angaben seinen Verlust auf 23,52 Millionen Euro von 2,89 Millionen Euro im Vorjahr ausgeweitet. Hintergrund seien Umstrukturierungen und Wertberichtigungen, hieß es damals.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.