Wanadoo Transaktionen schlagen zu Buche

Der französische Provider legt seine Zahlen vor. Auf einen Vergleich zum Vorjahr verzichtet er dabei lieber.

Paris - Der französische Internetanbieter Wanadoo hat in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres einen Umsatz von 314,1 Millionen Euro erwirtschaftet.

Vergleichszahlen aus dem Vorjahr lägen nicht vor, teilte die Tochter der France Telecom am Mittwoch mit. Wanadoo sei erst seit Ende Juni 2000 konsolidiert.

Bis Ende März zählte der größte französische Internetzugangsanbieter Wanadoo nach eigenen Angaben 4,94 Millionen Kunden (zum Vergleich: T-Online zählt 7,9 Millionen Kunden europaweit). Die Zahl umfasse seit Anfang März auch die Kunden von Freeserve in Großbritannien.

France Telecom berichtet von hohen Verlusten

Ende März hatte die Wanadoo-Muttergesellschaft France Telecom ihre Zahlen vorgelegt. Dabei berichtete die Telefonfirma, die mit 28,5 Prozent an der deutschen Mobilcom beteiligt ist, von einem Verlust in Höhe von 102 Millionen Euro für Wanadoo. Der Nettogewinn der France Telecom stieg im Jahr 2000 um 32 Prozent auf 3,66 Milliarden Euro, zugleich vervierfachten sich aber die Schulden auf 61 Milliarden Euro.

Im Festnetz erwirtschaftete France Telecom satte Gewinne, die Tochterfirmen vermiesten jedoch das Ergebnis. Der Grund für die hohen Verbindlichkeiten ist der Mobilfunkbereich: Der Kauf der britischen Orange und der UMTS-Lizenzen kostete rund 55 Milliarden Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.