Internet World Die Show steht in den Startschuhen

Aussteller-Boom: Doppelt so viele Firmen wie 2000 meldeten sich zur Internet-Fachmesse in Berlin an.

Berlin - Dass das Internet nicht automatisch mit der New Economy gleichzusetzen ist, beweist die Internet World Berlin 2001. Trotz der Krise der so genannten Dotcom-Unternehmen wächst die Messe auch in diesem Jahr.

Zur fünften Auflage vom 15. bis 17. Mai konnte die Zahl der Aussteller von 500 auf 1000 verdoppelt werden, und der Veranstalter ComMunic in München erwartet auch entsprechend mehr Besucher. Waren es im vergangenen Jahr noch 60.000, in erster Linie Fachbesucher, so rechnet das Unternehmen nun mit 70.000 Gästen. Damit zähle die Messe, die im Gründungsjahr 1997 gerade einmal 5000 Besucher begrüßen konnte, nun zu den wichtigsten Treffpunkten der Branche in Europa.

Krise hinterlässt Spuren

"Sicher hatten wir auch einige Absagen von Ausstellern wegen der Krise am Neuen Markt, aber wir sind ja keine reine New-Economy-Messe", sagt ComMunic-Geschäftsführerin Michaela Voltenauer. Besonders froh ist Voltenauer über die Zusage von Branchengrößen wie IBM, Microsoft, Sun Microsystems, Hewlett Packard, Mobilcom oder T-Online. Als Schirmherr wird Werner Müller, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, die Messe eröffnen.

Wie auch schon bei der Computermesse Cebit werden viele Hersteller Neuheiten im Bereich des mobilen Internet zeigen. Das Einkaufen und Abrufen von Informationen immer und an jedem Ort werden Schwerpunkte der Messe sein. Deshalb stehen M-Commerce und E-Logistik laut dem Veranstalter schon jetzt als Trends fest. Aber auch Breitband-Entertainment und Content Management dürften gefragte Themen sein. Während im vergangenen Jahr noch hochfliegende Ideen und Innovationen Hochkonjunktur hatten, zeichnet sich in diesem Jahr eine neue Strömung auf der Internet World ab: Erfolg hat, was praktisch erprobt ist.

Ausstellung in acht Hallen

Hatten die Aussteller im vergangenen Jahr noch vier Hallen zur Verfügung, so bieten nun acht Hallen Platz für Produkte. In Halle eins erinnert die Messe an ihre Anfänge. Der Eindruck einer Start-up-Messe kann hier noch am ehesten entstehen: So gibt es einen Gründer-Pavillon, wo sich Geldgeber und junge Unternehmen unter dem Motto "Idea meets money" treffen können.

Halle zwei: Beratende Hilfestellung beim Erklimmen der Karriereleiter gibt es in der "Career World". Hier hält die in München erscheinende Zeitschrift "Computerwoche" unter dem Motto "Jobs + Karriere" Informationen für Jobsuchende bereit. Wissenswertes über aktuelle Entwicklungen auf dem IT- und Internet-Arbeitsmarkt sowie beim Gehalt können bei der Einschätzung des eigenen Marktwertes helfen.

Das Forum der "Computerwoche", das Bewerber und Unternehmen zusammenzubringen will, befindet sich zum ersten Mal auf der Internet World. Personalverantwortliche von über 20 ausstellenden Unternehmen stehen für erste Gespräche zur Verfügung. Aussteller wie das FAZ-Radio, das Freiberufler Zentrum oder die Jobsuchmaschine im Internet "Jobs & Adverts" ergänzen das Forum.

Hallen eins, zwei und drei: In den drei Hallen finden die Messe-Besucher alles rund um Software-Lösungen für M- und E-Commerce. Außerdem soll die Sicherheit beim elektronischen Handel thematisiert werden. Auch Linux-Fans sind in Halle drei richtig: Das Betriebssystem hat hier sein eigenes Forum. Linux-spezifische Anbieter sind in der Halle geballt vertreten.

Zwischen Linux und E-Commerce taucht die "Aktion Mensch" auf. Die Wohltätigkeitsorganisation hat die Initiative "Internet ohne Schranken" gegründet. So genanntes "barrierefreies Web-Design" soll auch Menschen mit Behinderung die Nutzung des World Wide Web auf einfache Weise ermöglichen. Erste Ergebnisse werden auf der Messe gezeigt.

Halle fünf: Das Obergeschoss dieser Ausstellungshalle widmet sich den Netzwerkverbindungen zwischen Telefon und Internet. Hier wird zum Beispiel die Deutsche Telekom mit ihrem Internetdienst T-Online am Start sein. Weitere Aussteller sind die Atlantic Telecom mit Sprachdienstleistungen, Alcatel, die Mobilfunkanbieter E-Plus und Mannesmann Arcor oder Mobilcom eBusiness.

Halle 25: Die Fachmesse Streaming Media Berlin findet erstmals auf deutschem Boden statt. Etwa 120 internationale Aussteller, darunter beispielsweise RealNetworks oder Digital Islands, zeigen auf dem Messegelände Techniken, wie bewegte Bilder über das Web übertragbar werden. Für Besucher der Internet World ist der Eintritt zu dieser Sondermesse frei.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.