ZDF Der Sender als multimediales Programmunternehmen

Intendant Stolte will den Online-Bereich stärken. "Junge Menschen holen sich ihre Informationen vom Bildschirm."

Mainz - Das ZDF will seinen Weg weiterhin in Richtung Internet gehen. In seinem letzten Jahr an der Spitze des ZDF hat sich der Intendant Dieter Stolte viel vorgenommen.

Es gelte, "das ZDF als multimediales Unternehmen weiterzuentwickeln", sagte Stolte in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit dem Mediendienst "proMedia". Außerdem äußerte er sich zur Diskussion um die Übertragung der Fußball-WM durch die öffentlich-rechtlichen Sender, zur Leitfunktion des Fernsehens in der Gesellschaft und zu seinen Zielen für die laufende Amtszeit.

Wer auf dem Feld der neuen Medien nicht aktiv sei, sei nach Ansicht Stoltes zum Ende des Jahrzehnts aus dem Wettbewerb. "Immer mehr jüngere Menschen beziehen ihre aktuellen Informationen nicht über den Fernseh- sondern den Computer-Bildschirm." Das ZDF-Online-Angebot sei im März über 21 Millionen Mal besucht worden - am häufigsten im Bereich Nachrichten.

Für Stolte gehört die Verbreitung programmbegleitender Angebote mit zum Funktionsauftrag des ZDF. "Das Internet ist inzwischen ein wichtiger Teil unseres gesellschaftlichen Kommunikationssystems. Wenn man die jungen Menschen nicht erreicht, dann hat man die Zielgruppe von morgen verpasst."

Fernsehen hat Leitfunktion in der Gesellschaft

Dem Fernsehen komme eine Leitfunktion in der Gesellschaft zu. "Im Jahr 2000 war das Fernsehen mit 190 Minuten am Tag das am meisten genutzte Medium", so Stolte. "Die heftige Diskussion um Talkshow- und Reality-Formate zeigt, dass diese Leitfunktion nicht nur zum Guten und Wahren gereichen kann. Ich halte es daher für gut, dass es eine kritische Öffentlichkeit gibt, der sich alle Programme stellen müssen."

Stolte äußerte noch mehrere Ziele, die er bis zum Ende seiner Amtszeit erreichen wolle. Die Verschuldung von 460 Millionen Mark soll auf die Hälfte zurückgeführt werden. Das ZDF solle als multimediales Programmunternehmen weiterentwickelt werden - der Kern bleibe das TV-Vollprogramm mit Ergänzung durch die Zielgruppenprogramme 3sat, Arte, Kinderkanal und Phoenix. Das Programmprofil des ZDF soll geschärft und durch den neuen Programmauftritt verbessert werden - vom 2. Juni an plant das ZDF ein neues Erscheinungsbild mit einem neuen Logo.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.