Sportgate Verspäteter Start

Einige Monate später als geplant geht die Web-Firma von Boris Becker nun endlich an den Start.

Berlin - Seit der Ankündigung im August ist viel Zeit verflossen. Der Internetboom hat sich dem Ende zugeneigt, und was zuvor spektakulär erschein, vermag manchen nicht mehr vom Sessel zu reißen. Auch Boris Becker, der immerhin Hauptgesellschafter der Internetfirma ist, verweilt zum Start des Unternehmens lieber in den USA.

Sportgate.com, an dem auch der Deutsche Sportbund (DSB), Paulus Neef von Pixelpark sowie die Venturepark Incubator AG beteiligt sind, ist ab sofort online. Den Benutzern soll sich mit diesem Online-Angebot die gesamte Palette des Sports präsentieren.

Ambitionen zurückgeschraubt

"Die großen Ambitionen haben wir etwas zurückgeschraubt", sagte der Vorstandsvorsitende Helmut Thoma gegenüber der "Financial Times Deutschland". Dennoch kündigt das Unternehmen an: den User erwarteten Hintergrundberichte von über 40 Sportgate-Guides, die über die verschiedenen Sportarten berichten. Die Bandbreite der Berichterstatter soll von Spitzensportlern wie Doris Fitschen oder Sophie von Saldern über freie Journalisten bis hin zum "Sportjunkie" reichen. Der Schwerpunkt liegt dabei bisher allerdings auf der regionalen Berichterstattung. Für weitere Meldungen sorgen darüber hinaus der Internetanbieter Sports.com und der Sport-Informations-Dienst.

Sportgate plant weitere Angebote anzubieten. So das Sportgate-Team am Aufbau einer Internet-Plattfom für Sportvereine. Zusammen mit dem Deutschen Sportbund (DSB) soll ein umfassendes Angebot für die rund 87.000 Vereine in Deutschland entwickelt werden. Die Sportvereine sollen noch in diesem Jahr geplant ins Netz gebracht werden. Das Online-Sportnetzwerk wurde technisch zusammen mit me0me.de realisiert.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.