Tiscali Auf Beutezug

Der Internet-Anbieter plant in Deutschland offensichtlich die Übernahme eines Service-Providers.

Hannover - Viele Provider in Deutschland seien zu klein, um profitabel zu arbeiten. Schon in Kürze sei daher möglicherweise mit Neuigkeiten zu rechnen, sagte Tiscali-Chef Renato Soru laut "Handelsblatt".

Die sardische Tiscali definiere sich, so Soru, längst nicht mehr als italienisches Unternehmen. Mit 4,9 Millionen aktiven Nutzern sei man ein europäischer Anbieter geworden.

In Zukunft will Tiscali das Geschäft mit Privatkunden von München aus betreiben und das B2B-Geschäft mit Firmenkunde soll die Tiscali Business GmbH von Frankfurt aus betreuen.