Bertelsmann Nicht gegen-, sondern miteinander

Das Unternehmen orientiert sich an Napster bei seinem Dateientausch-Projekt.

Hamburg - Die E-Commerce-Sparte der Bertelsmann AG konzentriert sich eigenen Angaben zufolge beim Dateienaustausch, einer Technologie zum Vertrieb von Musik über das Internet, auf ihre Allianz mit der Online-Tauschbörse Napster. Napster sei der Fokus für das Projekt File-Sharing (Dateien-Austausch), sagte der Sprecher der Bertelsmann eCommerce Group (BeCG), Alexander Adler, am Freitag in Hamburg. In Medienberichten hatte es wiederholt geheißen, Bertelsmann arbeite an einem Alternativ-Projekt zu Napster. Napster droht nach einem Gerichtsurteil die Schließung, weil Musikdateien dort bisher kostenlos getauscht wurden.

Snoopstar ist keine Konkurrenz für Napster

Zuletzt hatte die Wochenzeitung "Net Business" am Freitag berichtet, ein Bertelsmann-Tochterunternehmen arbeite an einer neuartigen Website mit dem Namen Snoopstar.com, die bei der Dateien-Suche im Internet weit über das Napster-Angebot hinausgehe. BeCG-Sprecher Adler sagte, Snoopstar sei eine Tochterfirma von Bertelsmann, die aber kein operatives Geschäft habe. "Das ist eines von vielen Testprojekten", sagte Adler weiter. Bei Snoopstar handele es sich zudem um eine Suchmaschine und keinen Service für den Dateien-Tausch.

Snoopstar.com wurde unterdessen nach einer Testphase wieder abgeschaltet. Auf der Website wird interessierten Internet-Nutzern aber empfohlen, regelmäßig nach Neuigkeiten auf der Site zu suchen. Experten zufolge konnten auf Snoopstar mehrere Tauschbörsen gleichzeitig nach Dateien durchsucht werden. Nutzer hätten aber - anders als bei Napster - keine eigenen Dateien zur Verfügung stellen können.

File-Sharing ist die Zukunftsmusik

Neben Napster haben sich im Internet diverse alternative Tauschbörsen wie Gnutella oder iMesh etabliert. "To snoop" bedeutet "Schnüffeln". Bertelsmann sieht File-Sharing als Zukunftstechnologie für den Vertrieb auch von anderen Produkten des Konzerns wie Filme und Bücher. Bertelsmann war im Herbst aus der Reihe jener Medienkonzerne ausgeschert, die Napster wegen Urheberrechtsverletzung verklagt hatten.

Die BeCG soll Napster mit einem Kredit bei der Umwandlung in einen auf Mitgliedschaft basierenden Service unterstützen. Anschließend soll die Bertelsman Music Group (BMG) ihre Klage gegen Napster fallen lassen und der Tauschbörse ihr digitalisiertes Repertoire zur Verfügung stellen. Die anderen großen Musikunternehmen haben ein Milliarden-Angebot von Napster für Lizenzen beim geplanten kostenpflichtigen Austausch bisher nicht angenommen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.