Mittwoch, 26. Juni 2019

mm-Grafik Nur Bertelsmann darf bei den großen Jungs mitspielen

Bertelsmann forciert das Wachstum - und will im vom US-Konzernen dominierten Ranking der weltgrößten Medienkonzerne aufsteigen. Die Gütersloher sind der einzige Vertreter Europas, der oben mitspielen kann.

Hamburg - Acht der zehn größten Medienkonzerne der Welt sind laut einem Ranking des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik (IFM) in den USA beheimatet. Auf Platz eins liegt Comcast mit einem Umsatz von 48,7 Milliarden Euro in 2013, gefolgt von Google (45 Milliarden Euro) und Walt Disney (33,9 Milliarden Euro), wie die Grafik von Statista zeigt.

Einziges deutsches Unternehmen in der Spitzengruppe ist Bertelsmann mit 16,4 Milliarden Euro Umsatz. Damit landen die Gütersloher, die nach Plänen von Bertelsmann-Chef Rabe ihre Expansion forcieren wollen, auf Platz 9 knapp hinter dem japanischen Konzern Sony Entertainment.

In die Top 50 haben es außerdem die ARD und Axel Springer geschafft. Medienkonzerne sind laut Definition des IfM Unternehmen, "die publizistische Inhalt in Massenmedien verantwortlich erstellen und /oder verbreiten sowie maßgebliche Teile ihres Umsatz mit Erlösen aus Rechten/Lizenzen und /oder Werbung erzielen."


© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung