Fahrtenvermittler sammelt erneut Milliarden ein Uber spielt in der Facebook-Liga

Von mm-newsdesk
Uber-Chef Travis Kalanick (mit Violinistin Gabi Holzwarth): Schnelles internationales Wachstum

Uber-Chef Travis Kalanick (mit Violinistin Gabi Holzwarth): Schnelles internationales Wachstum

Foto: REUTERS

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber holt sich laut Medienberichten nach nur wenigen Monaten wieder eine Milliarden-Finanzspritze bei Investoren. Diesmal gehe es um mindestens 1,5 Milliarden Dollar (rund 1,34 Milliarden Euro), schrieben das "Wall Street Journal" und die "New York Times" am Wochenende.

Das gesamte Unternehmen könnte dabei mit bis zu 50 Milliarden Dollar bewertet werden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Nur Facebook hatte bisher in einer Finanzierungsrunde vor dem Börsengang eine solche Bewertung erzielt. Uber hatte sich erst im Februar Geld von Investoren besorgt, damals erreichte die Geldspritze laut Medienberichten 2,8 Milliarden Dollar.

Uber setzte das Geld bisher vor allem für ein schnelles internationales Wachstum ein. Wie rasch dabei Geld verbraucht wird, ist bisher nicht öffentlich geworden. Uber stößt in vielen Ländern auf massiven Widerstand von Taxi-Branche und Behörden, die dem Fahrten-Vermittler unfairen Wettbewerb vorwerfen.

Fotostrecke

Größenwahn im Silicon Valley: American Hybris

Foto: Malte Knaack für manager magazin

Die aktuelle Runde könnte auch auf zwei Milliarden Dollar anwachsen, berichtete das "Wall Street Journal". Zu einer Gesamtbewertung von 50 Milliarden bekämen die Investoren dafür entsprechend vier Prozent der Firmenanteile.

Uber bietet aktuell laut Medienberichten bis zu drei Milliarden Dollar für den zum Verkauf stehenden Kartendienst von Nokia. Auch von den deutschen Autobauern Audi, BMW und Mercedes-Benz wird ein Gebot erwartet.

Lesen Sie hier:

Apple, Google, Facebook, Uber: Schnappen die US-Techriesen jetzt über?

ts/dpa