Mittwoch, 20. März 2019

Stada stellt Untersuchungen ein Ex-Stada-Vorstände rehabilitiert

Keine Hinweise auf Pflichtverletzungen: Ex-Stada-Chef Matthias Wiedenfels kann mit seiner Entlastung für die Geschäftsjahre 2016 und 2017 rechnen

Die Vorwürfe gegen Stada-Vorstände wogen schwer. Von schwerwiegenden Pflichtverletzungen war die Rede. Nichts davon hat sich bestätigt. Der von der Börse genommene Arzneihersteller Stada stellt die Untersuchungen gegen Matthias Wiedenfels und Helmut Kraft ein.

Der Arzneihersteller Stada hat Untersuchungen gegen frühere Vorstände eingestellt. Die Aufarbeitung von Vorwürfen gegen den früheren Vorstandschef Matthias Wiedenfels und Ex-Finanzvorstand Helmut Kraft seien abgeschlossen, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Es seien "keine gerichtlichen Auseinandersetzungen" mit ehemaligen Top-Managern oder Mitarbeitern in diesem Zusammenhang anhängig oder zu erwarten. Für die Hauptversammlung im kommenden Mai werde man daher die Entlastung von Wiedenfels und Kraft für die Geschäftsjahre 2016 und 2017 empfehlen. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Für Stada enden damit Turbulenzen, die das Unternehmen während der Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven erschüttert hatten. Ex-Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker hatte auf dem Stada-Aktionärstreffen 2017 ehemaligen Vorständen vorgeworfen, es gebe "belastbare Erkenntnisse für schwerwiegende Pflichtverletzungen." Stada beauftragte im Zuge dessen externe Kanzleien und schaltete auch die Staatsanwaltschaft Frankfurt ein.


Lesen Sie auch: Bain und Cinven nehmen Stada von der Börse


Auf der diesjährigen Hauptversammlung erklärte Stada dann, die Vorwürfe seien fast ausgeräumt. Die Staatsanwaltschaft habe "keine Hinweise auf Betrugsdelikte, Preisgabe von Geschäftsgeheimnissen, Marktmanipulation oder Insiderhandel, auf Unterschlagung, Begünstigung, Diebstahl, Korruption oder eine persönliche Bereicherung zulasten von Stada gefunden", sagte Ex-Vorstandschef Claudio Albrecht. Da aber noch gesellschaftsrechtliche Untersuchungen liefen, wurde die Entlastung von Wiedenfels und Kraft vertagt.

Auch die Untersuchungen gegen den langjährigen früheren Stada-Chef Hartmut Retzlaff seien zu den Akten gelegt, sagte ein Sprecher. Er soll unter anderem einem Berater einen Audi Q5 geschenkt haben. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hatte bereits im Juli erklärt, ihre Ermittlungen seien gegen eine Geldbuße eingestellt worden.

rei/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung