Freitag, 14. Dezember 2018

Léo Apotheker berät Berliner Start-up Signavio macht früheren SAP-Chef Apotheker zum Chairman

Ex-SAP-chef Léo Apotheker wird Chairman des Berliner Start-up Signavio

Das Berliner Start-up Signavio hat den früheren SAP- und Hewlett-Packard-Chef Léo Apotheker (62) zum Chairman berufen. Der Top-Manager soll Signavio unter anderem beim Aufbau einer Vertriebsorganisation beratend zur Seite stehen. "Er hat schon viele Situation erlebt. Mit seiner Erfahrung kann er uns sicherlich weiterhelfen", sagt Signavio-Mitgründer und Chef Gero Decker manager-magazin.de.

Apotheker ist nach Kai-Uwe Ricke, der im Aufsichtsrat von Zalando sitzt, der zweite ehemalige Dax-Vorstandschef, der sich bei einem Berliner IT-Unternehmen engagiert. Signavio gilt in Berlin als Hidden-Champion. Das Start-up ist eine Ausgründung des Hasso-Plattner Instituts in Potsdam. Es betreibt eine Software, die Prozessabläufe und die Verarbeitung von Informationen in Unternehmen erleichtern soll. Nach Angaben von Signavio kann sie auch Entscheidungen vorgeben beziehungsweise anbieten.

Im Dezember vergangenen Jahres hatte das Unternehmen für die Expansion erstmals eine Finanzierungsrunde in Höhe von 31 Millionen Euro durch US-Investor Summit Partners erhalten. Bis dahin war Signavio ohne Geldgeber auf fast 100 Mitarbeiter angewachsen und zählte 750 Kunden. Mittlerweile beziehen 900 Unternehmen die Software des Unternehmens.

900 Unternehmen nutzen die Software von Signavio

Apotheker hatte mit SAP und Hewlett-Packard (HP) zwei der weltweit größten IT-Konzerne angeführt. Bei HP musste der Top-Manager jedoch nach nicht einmal einem Jahr an der Konzernspitze wieder gehen. Die Übernahme des britischen Softwareherstellers Autonomy hatte ihn das Amt gekostet, nachdem Autonomy geschönte Zahlen nachgewiesen wurden.

HP musste danach neun Milliarden Dollar abschreiben, fast den gesamten Kaufpreis. Jüngst freigegebene Gerichtsakten zeigen mittlerweile, dass die HP-Finanzvorständin Cathie Lesjak und der damalige Aufsichtsratschef Ray Lane Apotheker wichtige Informationen über Autonomy vorenthielten.

Nach seinem Aus bei HP zog Apotheker nach London. Er sitzt unter anderem beim französischen Konzern Schneider Electric im Aufsichtsrat. Für Signavio ist die Berufung Apothekers ein weiterer Schritt zur Professionalisierung des Unternehmens. Neben Apotheker besetzen die Berliner mit Guido Sachs erstmals auch den Posten des Finanzvorstands. Sachs war bei der früheren Telekom-Tochter Interactive Media (jetzt zur Ströer-Gruppe gehörend) bereits für die Finanzen zuständig. Außerdem wird der frühere Amazon-Manager Neil Roseman Signavio technologisch beraten.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH