Sonntag, 19. August 2018

Kaufhof beruft Bernd Beetz als Aufsichtsratschef Ex-Coty-Chef soll Kaufhof retten

Bernd Beetz: Der frühere Coty-Chef und Waldhof-Mannheim-Investor soll den Aufsichtsrat von Kaufhof leiten

Der frühere Chef des Kosmetikonzerns Coty, Bernd Beetz, soll als neuer Aufsichtsratschef das angeschlagene Traditionswarenhaus Kaufhof wieder fit für die Zukunft machen. Bei der Sitzung am 6.Juni solle Beetz als Vorsitzender des Kontrollgremiums vorgeschlagen werden, kündigte Kaufhof am Dienstag in einer Presseerklärung an.

Der ehemalige Kosmetikmanager und Investor beim Fußballclub Waldhof-Mannheim soll die Führung des Gremiums von Europa-Chef Wolfgang Link übernehmen, der Anfang Mai nach nur einem Jahr überraschend aus dem Konzern ausgeschieden war und zeitweise auch das operative Geschäft bei Kaufhof leitete.

In seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender solle Beetz künftig insbesondere den eingeleiteten Sanierungs- und Transformationsprozess des Unternehmens überwachen und eine wichtige Schnittstelle zu den Arbeitnehmervertretern bilden", hieß es bei Kaufhof. Neben Beetz sollen zudem Ex-Henkel-CEO Hans-Dietrich Winkhaus und der frühere Degussa-Chef Uwe-Ernst Bufe in den Aufsichtsrat des Unternehmens aufrücken.

Der vonUmsatzrückgängen und Verlusten geplagte Warenhauskonzern hat bewegte Zeiten und zahlreiche Wechsel im Management hinter sich. Der aktuelle Kaufhof-Chef Roland Neuwald trat erst Ende vergangenen Jahres seinen Job an. Der frühere Metro-Manager will bis 2020 die Trendwende schaffen. Angesichts der Krise bei Kaufhof hat sich die Gewerkschaft Verdi bereits grundsätzlich bereit erklärt, mit dem Unternehmen über einen Sanierungstarifvertrag zu verhandeln.

Kaufhof war 2015 vom damaligen Eigner Metro an die kanadische HBC verkauft worden. Allerdings haben sich die Kanadier im deutschen Warenhausgeschäft bislang als ziemlich glücklos erwiesen.

mihec

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH