Montag, 24. September 2018

Industrie 4.0 "Hippie-Kultur als Vorbild"

Schriller als Richard Branson: Der bunteste Unternehmer der Welt
AP/ Ambergris Today Online

Das Modewort Digitalisierung schillert - doch was verbirgt sich hinter dem Glanz? Stefan Sigrist leitet das Schweizer Institut W.I.R.E.. Und mahnt, man dürfe vor allem eines nicht vergessen.

Zur exklusiven Veranstaltung der manager lounge

mm.de: Alle sprechen von Digitalisierung, von Industrie 4.0 - doch was bedeutet das eigentlich für den Tischlerbetrieb auf der einen und das Bankhaus auf der andern Seite?

Sigrist: Die Digitalisierung umfasst verschiedene Dimensionen, die für Pharmaunternehmen bis zu Journalisten, für Banken bis zu Handwerkern von Bedeutung sind: Zum einen eröffnen Algorithmen die Automatisierung von Prozessen in Büros und Produktionsanlagen. Die Analyse großer Datenmengen ermöglicht es, maßgeschneiderte Empfehlungen und Dienstleistungen abzuleiten. Digitale Produktionsmethoden legen die Basis für individualisierte Produkte. Gleichzeitig ergeben sich durch den Einsatz von virtual-reality-Anwendungen neue Möglichkeiten zur Interaktion mit Kunden oder Patienten oder für die Unterhaltungsindustrie. Mit den wachsenden Gestaltungsmöglichkeiten erhöht sich aber auch der Komplexitätsgrad. Maschinen und vor allem Menschen sind zunehmend überfordert, mit den wachsenden Datenmengen umzugehen. Daraus eröffnen sich gleichzeitig neue Schwerpunkte für Innovation, die nicht primär durch das technisch Machbare, sondern durch das für Kunden und Gesellschaft wünschbare definiert.

mm.de: Wie ist da der "Alphabetisierungsgrad" in Deutschland?

Sigrist: Diese Frage lässt sich nur schwer beantworten, da die Eigenschaften, die ein Standort braucht, um Digitalisierung nachhaltig zu nutzen, nur bedingt erfasst werden. Was die Ausgangslage anbelangt, ist Deutschland in einer guten Position: Das Land verfügt über eine hoch stehende Infrastruktur und einen hohen Bildungsgrad mit expliziten Kompetenzen in Ingenieurs- und Softwaredisziplinen. Allerdings sind die traditionellen Stärken nicht automatisch die notwendigen Fähigkeiten für künftigen Erfolg. Digitalisierung ist nicht allein eine Frage der technologischen Kompetenz, sondern der Kultur. Sie erfordert in vielen Bereichen ein neues Denken, die Anpassung von Geschäftsmodellen und nicht zuletzt andere Eigenschaften für uns Menschen. Für Deutschland und Europa wird die internationale Positionierung gegenüber dem globalen Innovationshub im Silicon Valley und der wachsenden Bedeutung Chinas - auch im Bereich Innovation - wichtiger. Ein Nachahmen der Start-Up Kultur aus Kalifornien dürfte nicht ausreichend sein, um auch in Zukunft vorne mit zu spielen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH