Montag, 23. Juli 2018

Generationenwechsel Vater und Sohn bilden bei Fielmann jetzt eine Doppelspitze

Gründer Günther Fielmann (links) und sein Sohn Marc bilden ab sofort eine Doppelspitze der Optikerkette
picture alliance / Christian Charisius
Gründer Günther Fielmann (links) und sein Sohn Marc bilden ab sofort eine Doppelspitze der Optikerkette

Der 78-jährige Patriarch der Optikerkette Fielmann, Günther Fielmann, holt sich seinen Sohn Marc an die Seite. Sie werden mit sofortiger Wirkung gleichberechtigte Vorstandschefs.

Der führende deutsche Optiker Fielmann ist einen weiteren Schritt in Richtung eines Generationswechsels gegangen. Der 28-jährige Marc Fielmann werde gleichberechtigt neben seinem Vater Günther Fielmann als Vorstandsvorsitzender das Unternehmen leiten, teilte der Konzern am Donnerstag in Hamburg mit. Das habe der Aufsichtsrat am gleichen Tag beschlossen.

Marc Fielmann gehört dem Vorstand bereits seit mehr als zwei Jahren mit dem Aufgabenbereich Marketing an. Künftig soll er auch die Öffentlichkeitsarbeit und die operative Geschäftsführung verantworten.

Günther Fielmann habe die Richtlinienkompetenz inne und sei zuständig für die Unternehmens- und Expansionsstrategie sowie die Gestaltung der Kollektion. Der 78-jährige Unternehmensgründer und Mehrheitsaktionär hatte seinen Vertrag zuletzt im vergangenen Jahr bis Ende Juni 2020 verlängert.

Marc Fielmann ist als Sohn von Heike und Günther Fielmann mit dem Unternehmen seines Vaters groß geworden. "Dank meinem Vater lernte ich schon in jungen Jahren, mich auf Herausforderungen vorzubereiten", sagte er unlängst im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa über seine Kindheit. Nach der 10. Klasse des Gymnasiums in Ahrensburg bei Hamburg wechselte er auf das Elite-Internat Schloss Salem, wo er mit 17 die Ausbildung abschloss. Es folgte ein Wirtschaftsstudium an der London School of Economics, das er mit 21 Jahren erfolgreich beendete.

Marc ist weltläufiger als sein erfolgreicher Vater, der eher dem Typus des wortkargen Schleswig-Holsteiners entspricht. Er absolvierte Praktika im In- und Ausland, sowohl in der Optikerbranche als auch in anderen Wirtschaftsunternehmen. "Ich denke zur Hälfte auf Deutsch, zu Hälfte auf Englisch", sagt er. "Meine Freunde leben in Europa, Indonesien und den USA."

2012 begann Marc Fielmann, das Geschäft in der Familienfirma von der Pike auf zu lernen. Er hat eine augenoptische Ausbildung absolviert, ohne aber eine handwerkliche Prüfung abzulegen. In mehr als 50 Fielmann-Filialen bediente der Junior tausende von Kunden und verkaufte 1000 Brillen. Zurück in der Hamburger Verwaltung durchlief er die Abteilungen und verantwortete diverse Projekte. Nach seiner Berufung in den Vorstand zum Beginn des Jahres 2016 soll Marc Fielmann in einiger Zeit die Führung des gesamten Konzerns übernehmen. Sein Hobby ist die Fotografie.

rei/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH