Sonntag, 21. Oktober 2018

Milliardenspielplatz Fußball "Wir werden sehr bald den Einstieg von Chinesen bei einem Bundesliga-Club sehen"

Klaus Hofmann vor dem Rot-Weiß des Vereins

Der Bundesligist FC Augsburg und das Brandschutzunternehmen Minimax Viking haben eines gemeinsam - an deren Spitze steht Klaus Hofmann. Ein Gespräch über Fußballmillionen und chinesische Investoren. Und darüber, was Wirtschaftslenker vom Rasensport lernen können.

Die exklusive Veranstaltung der manager Lounge mm: Sie vereinigen mit dem Chef- und Gesellschafterposten beim Bad Oldesloer Brandschutzspezialisten Minimax Viking und mit Ihrer Position als Präsident des FC Augsburg und -Haupteigner der Fußballgesellschaft zwei sehr unterschiedliche, aber auch fordernde Rollen. Was treibt Sie an?

Hofmann: Da steckt kein Masterplan dahinter. Chef von Minimax bin ich jetzt seit sechzehn Jahren, FCA-Fan seit über vier Jahrzehnten. Ich mag das eine und das andere. Klar will man gewinnen, hier und da. Und wenn möglich immer....

mm: Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Termin bei einem Großkunden für einen wichtigen Auftrag, und zeitgleich spielt der FCA im Europa-League-Viertelfinale. Wie entscheiden Sie sich?

Hofmann: Das Viertelfinale würden die Jungs ohne mich gewinnen.

mm: Gibt es Synergien zwischen Ihren zwei Top-Jobs?

Hofmann: Ja, die gibt es tatsächlich. In einem Unternehmen lernt man, dass es Hierarchien, Prozesse und Strukturen geben muss. In einem Bundesligaverein merkt man schnell, dass jeder EINZELNE seine Aufgabe zu hundert Prozent zu erfüllen hat. Das vernachlässigt man bisweilen in der Industrie.

mm: Sie als Unternehmer wissen, dass man investieren muss, um zu wachsen. Bei Minimax Viking haben Sie den Umsatz seit 2002 von 380 Millionen Euro auf 1,4 Milliarden Euro gesteigert. Ist es wirklich ein Zukunftsmodell, mit dem zweitkleinsten Budget in der Bundesliga mitspielen zu wollen?

Hofmann: Nein, aber die Aussage stimmt so nicht mehr. Wir hatten zu Beginn das kleinste Budget, dann das zweitkleinste und inzwischen nur mehr den viertkleinsten Etat. Und das wird hoffentlich nicht das Ende der Fahnenstange sein. Trotzdem ist das, wie ich finde, in wenigen Jahren schon eine beachtliche Entwicklung. 2001 haben wir immerhin noch in Liga vier gespielt.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH