Donnerstag, 17. Januar 2019

Korruptionsaffäre holt Deutsch-Brasilianer ein Ex-Milliardär Eike Batista ins Gefängnis in Rio abgeführt

Abgeführt: Ex-Milliardär Eike Batista
AP/Futura Press
Abgeführt: Ex-Milliardär Eike Batista

Er war einer der reichsten Männer der Welt - nun ist er direkt vom Flugzeug in ein Gefängnis gebracht worden: Mit der am Montag erfolgten Festnahme des aus New York in Rio de Janeiro gelandeten Unternehmers Eike Batista (60) hat die Korruptionsaffäre "Lava Jato" nun einen der prominentesten Brasilianer in den Fokus der Ermittlungen gerückt.

Batista Ihm wird unter anderem vorgeworfen, dem früheren Gouverneur des Bundesstaats Rio de Janeiro, Sérgio Cabral, 16,5 Millionen US-Dollar an Schmiergeldern gezahlt zu haben, etwa bei Auftragsvergaben. Cabral sitzt bereits in Haft.

Der Deutsch-Brasilianer kehrte aus den USA zurück, weil ihm vorgeworfen wurde, auf der Flucht zu sein.

Batista war letzte Woche mit deutschem Pass in die USA eingereist, just als die Polizei ihn in Brasilien festnehmen wollte. Zeitweise gab es Gerüchte, er wolle sich nach Deutschland absetzen. Er erklärte seine Kooperationsbereitschaft mit den Behörden.

Batista hatte mit Investments im Rohstoffsektor und Infrastrukturbereich über die Holding EBX viel Geld gemacht. Er galt 2012 dem Magazin Forbes zufolge als siebtreichster Mann der Welt - bevor strategische Fehler, der Ölpreisverfall, gefallene Aktienkurse und Strafverfahren seinen Reichtum dramatisch schmelzen ließen.

la/dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung