Dienstag, 11. Dezember 2018

Frisch befördert und dann? Die drei größten Irrtümer bei GmbH-Geschäftsführern

Peter Falk in seiner Rolle als Inspektor Columbo: Markenzeichen, neben dem Trenchcoat? Das zerstreute Nachfragen. Vielleicht nicht die beste Voraussetzung für einen GmbH-Geschäftsführer
DPA/ Universal
Peter Falk in seiner Rolle als Inspektor Columbo: Markenzeichen, neben dem Trenchcoat? Das zerstreute Nachfragen. Vielleicht nicht die beste Voraussetzung für einen GmbH-Geschäftsführer

Eben noch die Unterschrift, die Freude über den Aufstieg in die Führungsriege eines Unternehmens? Ein jovialer Klopfer auf den Rücken oder der honorige Handschlag - und schon in einen Rechtsstreit verwickelt? Die Beförderung zum Geschäftsführer in einer GmbH ist ein echter Karriereschritt. Und gleichzeitig ein Schritt auf juristisch dünnes Eis, wie Marc Christian Wedekind skizziert. Er ist Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Partner der Kanzlei Gerst & Meinicke. Und kennt die klassischen Irrtümer.

Irrtum 1: Grundsätzlich sind auch Geschäftsführer durch das Arbeitsrecht geschützt. Es folgt das juristische "Aber". Denn ein Geschäftsführer ist auch Organ der GmbH, quasi deren Arm, durch den die Gesellschaft handelt. Und das birgt juristisch seine ganz besonderen Fallen. "Oftmals unterschätzt wird der Abschluss des mit der Beförderung einhergehenden Geschäftsführer-Anstellungsvertrags", sagt Wedekind. Und der sei grundsätzlich ein Dienstvertrag ohne arbeitsrechtliche Schutzmechanismen. Vielmehr gilt nach Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) "ein ursprüngliches Arbeitsverhältnis mit Abschluss des Anstellungsvertrages stillschweigend als aufgehoben". Lautstark befördert, in aller Stille einige Rechte kassiert? "Geschäftsführer sollten sich daher nach Möglichkeit den vorherigen arbeitsrechtlichen Status vertraglich sichern."

Irrtum 2: GmbH - mit Betonung auf "beschränkter" Haftung? Von wegen. Denn die Haftungsbeschränkung dient vornehmlich dem Schutz der Gesellschafter, so Anwalt Wedekind. Der Geschäftsführer? Hat seine Pflichten - siehe Irrtum 1 - und muss für Verletzungen dieser Pflichten gerade stehen. Ohne sich hinter der Gesellschaft verstecken zu können. Und mehr noch - der Geschäftsführer kann unter Umständen sogar mit seinem Privatvermögen gerade stehen müssen. Was bedeutet das für Geschäftsführer?

Kenne Deine Pflichten, um das Haftungsrisiko zu senken.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH