Dienstag, 11. Dezember 2018

Bodo Uebber geht wie Dieter Zetsche 2019 Daimler-Finanzchef hört überraschend auf

Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber (59)

Nach dem angekündigten Rücktritt von Daimler-Chef Dieter Zetsche streicht nun ein weiterer langgedienter Vorstand die Segel. Finanzchef Bodo Uebber wünscht keine Verlängerung seines Vertrags und geht Ende 2019.

Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber hat überraschend seinen Abschied für Ende des nächsten Jahres angekündigt. Uebber habe dem Aufsichtsratsvorsitzenden Manfred Bischoff mitgeteilt, "dass er eine Verlängerung seiner bis Dezember 2019 laufenden Bestellung nicht anstrebt", teilte der Stuttgarter Autobauer am Sonntagabend mit.

Daimler lässt die Nachfolge zunächst offen. Darüber werde der Aufsichtsrat zu gegebener Zeit entscheiden, teilte das Unternehmen am Montag mit. "Es ist mir nicht leicht gefallen. Aber jetzt ist für das Unternehmen der richtige Zeitpunkt, auch meine Aufgaben in jüngere Hände zu legen", begründete Uebber laut Mitteilung seine Entscheidung.

Erst im vergangenen Monat hatte Daimler beschlossen, dass der langjährige Vorstandschef Dieter Zetsche (65) seinen Posten im Mai 2019 an den bisherigen Forschungschef Ola Källenius übergibt. Der 49-jährige Schwede wird der erste ausländische Vorstandschef an der Spitze von Daimler und erbt von Zetsche auch die Leitung der Pkw-Sparte Mercedes-Benz.


Daimler, Adidas und Co: Warum deutsche Konzerne auf Skandinavier setzen


Der Konzern plant für 2019 einen radikalen Umbau: Es solle eine Muttergesellschaft mit den selbstständigen Pkw-, Lkw- und Dienstleistungstöchtern entstehen.

Mit dem Umbau entstehen unter dem Dach der Daimler AG drei unabhängige Einheiten. Ziel ist eine größere Flexibilität beim Wandel der Branche hin zu Elektromobilität, autonom fahrenden Autos und Mobilitätsdienstleistungen. Daimler will dadurch auch in der Lage sein, leichter Kooperationen und Partnerschaften in einzelnen Geschäftsfelder einzugehen.

rei/Reuters/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH