Donnerstag, 21. Juni 2018

Privatinsolvenz von 50 Cent 72.000 Dollar pro Monat für Haus- und Gartenpflege

Privatinsolvenz von 50 Cent: Der Gärtner war's
Fotos
REUTERS

50 Cent behauptet, er sei pleite - und Gerichtsdokumente zeigen nun wohl auch, wieso: Der Rapper gibt 72.000 Dollar im Monat für sein Anwesen in Connecticut aus, 5000 Dollar bekommt allein sein Gärtner.

Im Laufe seiner Karriere hat 50 Cent eine Menge Geld verdient. Doch gleichzeitig häufte der Rapper nach eigenen Angaben einen hohen Schuldenberg an. Als ihn dann ein Gericht zur Schadensersatzzahlung von sieben Millionen Dollar verurteilte, meldete er schließlich Privatinsolvenz an. Aus "strategischen Gründen", wie er es so schön formulierte.

Gerichtsunterlagen zeigen nun, auf welch großem Fuß Curtis James Jackson III, wie 50 Cent mit bürgerlichem Namen heißt, lebt. Insgesamt beläuft sich sein Einkommen demnach auf monatlich 185.000 Dollar. 108.000 Dollar gingen jedoch für seine laufenden Kosten drauf, heißt es in den Papieren.

Demnach kostet allein die Instandhaltung seines 70.000 Quadratmeter großen Anwesens in Connecticut 72.000 Dollar pro Monat. 5000 Dollar gehen allein für Gartenarbeiten drauf. Jackson hatte die Villa von Ex-Boxer Mike Tyson gekauft, bei Übergabe hatte sie einen Wert von vier Millionen Dollar. Unter der Hand des Rappers soll der Wert sich jedoch inzwischen vervielfacht haben.

Außerdem schuldet Jackson den Unterlagen zufolge seinem Stylisten, seinem Friseur und seinem Fitnesstrainer Geld.

Sieben Millionen Dollar soll Jackson an seine Ex Lastonia Leviston zahlen. Als Schadensersatz dafür, dass er ohne Erlaubnis ein Sex-Tape von ihr ins Internet stellte und sich über sie lustig machte. Der Musiker meldete daraufhin Insolvenz an. So viel zur strategischen Entscheidung: "Forbes" hatte 50 Cent zuletzt noch zum viertreichsten Rap-Mogul mit einem geschätzten Vermögen von 155 Millionen Dollar gewählt.

 gam/spon/ap

Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf manager magazin online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH