Mittelstandmanager magazin RSS  - Mittelstand

Alle Artikel und Hintergründe


18.01.2007
Twitter GooglePlus Facebook

Standort D
Die Rückkehr der Reumütigen

Von Simon Hage

Die Welle der Jobverlagerungen ins billige Ausland scheint eingedämmt. Einige Unternehmen kehren sogar wieder zurück oder verlegen Arbeitsplätze gezielt nach Deutschland. Das liegt zum Teil an der neuen Attraktivität des hiesigen Standorts - aber auch an den Risiken der Abwanderung.

Hamburg - Früher ließ der Süßwarenhersteller Katjes Fassin seine Bonbons in Italien und Finnland herstellen. Doch diese Werke wurden Mitte des vergangenen Jahres dichtgemacht. Das Unternehmen hat die Arbeitsplätze verlagert - nach Deutschland.

Attraktiver Standort: Es gibt wieder Argumente, in Deutschland zu produzieren
[M] mm.de

Attraktiver Standort: Es gibt wieder Argumente, in Deutschland zu produzieren

Im Oktober nahmen 60 Mitarbeiter die Produktion in der nagelneuen, zwölf Millionen Euro teuren Fabrik in Potsdam auf. Dort rollen seither Granini-Bonbons, Gletschereis und sonstige Leckereien vom Band. Nach der Übernahme mehrerer Bonbonmarken verfüge man über die ausreichende Kapazität für eine eigene Fertigung in Deutschland, erklärt Katjes-Sprecher Heiner Wolters. "Hier haben wir auch die Qualität besser unter Kontrolle". Inzwischen produziert Katjes ausschließlich in Deutschland. In Ländern wie Polen oder Tschechien befinden sich lediglich Vertriebsstandorte.

Früher wurde ein Betrieb, der weiterhin erbittert im Hochlohnland produzierte, als schrulliger Außenseiter belächelt. Die Zeiten haben sich geändert. Inzwischen holen sich manche Unternehmen gezielt Produktionskapazitäten nach Deutschland. Stiebel Eltron, international agierender Hersteller von Warmwasser- und Heizgeräten, hat vor wenigen Wochen die Kunststofftechnikfertigung einer aufgekauften slowakischen Firma nach Eschwege verlagert.

Im dortigen "Kompetenzzentrum Kunststofftechnik" werden Technologie und Know-how gebündelt. Dadurch ist zwar nur eine Handvoll neuer Arbeitsplätze entstanden, doch zweifellos wurde das Werk in Hessen mit seinen rund 200 Beschäftigten gestärkt.

Gewiss, solche Maßnahmen können mehrere Gründe haben - die Konzentration von Kapazitäten zum Beispiel. Oder auch die Hinwendung zum wichtigsten Absatzmarkt. Fest steht jedoch: "Der Trend zur Stellenverlagerung ist gestoppt." Das erklärt Frank Wallau, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn. Doch damit nicht genug: "Es gibt sogar Anzeichen für eine Rückverlagerung".

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?