Freitag, 14. Dezember 2018

Basel II Wenn Banken Einblick wollen

Europäische Großbanken haben viel Zeit und Geld investiert, um die neuen Eigenkapitalrichtlinien nach Basel II pünktlich umzusetzen. Nun bremsen die USA: "Ein Scheitern von Basel II brächte nicht nur für Kreditinstitute Nachteile", meint Harald Lob, Basel-II-Experte der KfW Bankengruppe, im Gespräch mit manager-magazin.de.

mm.de: Die in Basel verhandelte neue Eigenkapitalvereinbarung für Banken (Basel II) soll in Europa ab 2007 gelten. Doch aus den USA kommen Signale, dass dort der Zeitplan voraussichtlich nicht eingehalten werden kann. Warum bremsen die Vereinigten Staaten?

Abwarten: Viele Mittelständler erwarten Basel II mit Skepsis. Doch ein differenziertes Kreditrating kann auch für sie von Vorteil sein.
Lob: Basel II geht auf eine Initiative der USA zurück. Anders als die Europäer haben die USA offenbar Schwierigkeiten, den vereinbarten Zeitplan umzusetzen. Während die EU mit zwei Richtlinien im Juni dieses Jahres alle Voraussetzungen geschaffen hat, das neue Regelwerk zügig auch in nationales Recht umzusetzen, wird in den USA noch über einzelne Facetten diskutiert.

Die US-Finanzaufsicht will Basel II nur für die Großbanken anwenden. Diese sollen ausschließlich die fortgeschrittensten Ansätze nutzen dürfen, Basel II also auf höchstem Niveau anwenden. Die Aufsichtsbehörden sehen jedoch die Stabilität des Finanzsystems gefährdet, wenn aufgrund von Basel II die Eigenmittelaufwendungen der Großbanken deutlich sinken. Die amerikanische Bankenlandschaft zeigt sich außerdem gespalten: Einige Kreditinstitute wollen Basel II auf höchstem Niveau übernehmen, andere fordern Wahlmöglichkeiten. Wieder andere lehnen das neue Regelwerk rundheraus ab.

mm.de: Welche Folgen hätte ein Scheitern von Basel II?

Lob: Ein Scheitern oder eine lange Verzögerung der international einheitlichen Anwendung des neuen Accords brächte klare Nachteile, sowohl für die Kreditinstitute als auch für ihre Kunden. Europas Kreditinstitute haben bereits einen dreistelligen Millionenbeitrag investiert, um interne Ratingsysteme zu entwickeln und zu pflegen.

Schließlich ist es das Ziel von Basel II, das Kreditrisiko sowohl für die Banken als auch für die kreditnehmenden Unternehmen künftig besser einschätzen zu können und damit für mehr Stabilität zu sorgen. Die Voraussetzungen dafür zu schaffen, war für die europäische Finanzwirtschaft ein aufwendigeres Projekt als seinerzeit die Umstellung auf den Euro.

mm.de: Und wenn USA und Europa getrennte Wege gehen?

Lob: Sollten sich jetzt für mehrere Jahre parallel zwei unterschiedliche Systeme in Europa und den USA etablieren, müssten darunter vor allem die großen, international agierenden europäischen Kreditinstitute leiden. Sie müssten ihre Geschäftspraxis und ihre Berichterstattung jeweils an zwei unterschiedlichen Systemen ausrichten. Daraus können auch für den Kunden Nachteile entstehen.

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH