Samstag, 16. Februar 2019

Unternehmensteuer Das Hochsteuer-Paradies

2. Teil: Reale Steuerlast in Deutschland unter 12 Prozent

Unter 12 Prozent: Steuerparadies Deutschland

Richtig ist aber auch: Kaum ein international tätiges Unternehmen zahlt in Deutschland derart hohe Steuern. Die Konzerne nutzen auf höchst kreative Weise die zahlreichen Steuergestaltungsmöglichkeiten, um ihre zu versteuernden Gewinne in Deutschland klein zu halten. So machen sie zum Beispiel ihre Auslandsinvestitionen steuerlich geltend, während die Erträge hierzulande nicht voll versteuert werden.

Wolfgang Clement: Steuersenkungspläne vom Kanzler kassiert
Deutsche Konzerne haben nach Berechnungen des Wiesbadener Wirtschaftsprofessors Lorenz Jarass auf diese Weise ihre Steuerlast in Deutschland unter die Marke von 12 Prozent gedrückt.

Alle Kapitalgesellschaften in Deutschland haben nach Berechnungen von Jarass im Jahr 2003 rund 220 Milliarden Euro verdient. An die Finanzämter haben sie aber nur 25 Milliarden Euro Körperschafts- und Gewerbesteuer überwiesen. Das bedeutet eine reale Steuerlast von 11,4 Prozent - damit würde Deutschland selbst die europäischen Steuerparadiese Irland und Litauen unterbieten.

Fleißige Iren und schädlicher Wettbewerb

Dieses Steuersparmodell funktioniert allerdings nur, wenn die Konzerngewinne vor allem bei Tochtergesellschaften in Niedrigsteuerländern wie Irland oder Litauen anfallen. Damit steigt dort der Umsatz pro Mitarbeiter: Nach Berechnungen der Universität Dublin schaffen die Iren zum Beispiel in den Bereichen Chemie und Software mehr als den zehnfachen Umsatz ihrer EU-Kollegen.

 Steueraufkommen: Beim Fiskus kommt wenig an
DER SPIEGEL
Steueraufkommen: Beim Fiskus kommt wenig an
Entweder sind die wackeren Iren wirklich zehnmal so fleißig wie ihre Kollegen auf dem Kontinent. Oder Irland kassiert dank kreativer Steuergestaltungsmodelle Steuern für Leistungen, die eigentlich anderswo erbracht worden sind.

Im "schädlichen Steuerwettbewerb", so der SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Ulrich von Weizsäcker, haben Länder wie Irland und Neuseeland einen "first mover advantage" erzielt. Andere Länder, vor allem die aufstrebenden Volkswirtschaften in Osteuropa, folgen: Lettland, Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn haben erst vor wenigen Monaten ihre Steuersätze gesenkt.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung