Mittwoch, 24. Januar 2018

Martina Koederitz IBM-Deutschland-Chefin übernimmt weltweite Führung des Auto- und Industriesektors

Von Deutschland in die Welt: Martina Koederitz steigt zum "Global Industry Managing Director" bei IBM auf

Umbau bei IBM: Martina Koederitz, bislang IBM-Chefin für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz, übernimmt nun als "Global Industry Managing Director" im Bereich Industrial und Automotive die globale Führung dieses Bereiches. Ihr Ziel ist es, Unternehmen der Automobil- und Industriebranche mit innovativen IT-Lösungen ins digitale und kognitive Zeitalter zu führen.

Koederitz war seit 2011 Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM in Deutschland und hatte seit 2013 zusätzlich Gesamtverantwortung für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz. Unter ihrer Führung investierte IBM maßgeblich in den deutschsprachigen Raum und eröffnete unter anderem das IBM Watson Internet of Things Center in München und baute das Q-Radar Lab in Kassel zum Eckpfeiler der Sicherheitsdienste von IBM aus.

Als Nachfolger von Koederitz übernimmt Matthias Hartmann die Leitung bei IBM für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz. Sein Schwerpunkt liegt darauf, das Wachstum von IBM in den deutschsprachigen Märkten zu beschleunigen. Harmann leitete zuvor die Beratungsparte Global Business Services. Zuvor war er Vorstandschef der GfK in Nürnberg und richtete das Unternehmen digital aus. Die Ernennung Hartmanns zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH ist abhängig von seiner Wahl durch den Aufsichtsrat der Gesellschaft, der für den 15. Januar 2018 einberufen wurde.

la/mmo

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH