Sonntag, 24. Juni 2018

Unser falscher Umgang mit Kosten Darf noch ein bisschen mehr Geld aus dem Fenster geworfen werden?

Ratgeber: Wie Sie ihr Denken in den Griff bekommen
Fotos
DPA

5. Teil: Es ist fatal, wenn Abbruch nicht mal auf die Liste der Optionen kommt

Buchtipp

Leon Windscheid
Das Geheimnis der Psyche: Wie man bei Günther Jauch eine Million gewinnt und andere Wege, die Nerven zu behalten


Ariston, 3/2017, 288 Seiten, 19,99 Euro

Jetzt kaufen

Handyspiele, bei denen man als Zauberer durch unendliche Welten flitzt, als Farmer seinen eigenen Bauernhof aufbauen soll oder als Zoodirektor Eisbären, Löwen und Zebras züchten kann, gibt es zuhauf kostenlos als Freemium-Download. Die ersten paar Stunden als Zoodirektor sind ganz unterhaltsam. Nette Daddelei. Aber dann steht das Löwengehege, der Eisbär hat Junge bekommen und die Zebras fühlen sich pudelwohl.

Kurz bevor es wirklich langweilig wird, poppt ein Fenster auf dem Display auf: "Möchtest du ein riesiges Aquarium bauen?" Für nur 1,49 Euro kann man dann mit einem Fingerwisch das verfügbare Tierrepertoire um Rochen, Haie und Seeschlangen erweitern, damit das Spiel spannend bleibt. Das findet unser Hirn viel besser, als die App zu löschen. Denn in den digitalen Zoo haben wir ja schon ordentlich Mühe und Zeit investiert.

Ich muss bei der Sunk Cost Fallacy immer auch an Projekte wie den neuen Berliner Flughafen oder die Elbphilharmonie denken. Irgendwann kommt jemand auf die Idee, solche Mammutprojekte anzugehen. Dass diese am Ende immer deutlich mehr kosten als anfänglich veranschlagt und der zeitliche Rahmen eigentlich nie eingehalten werden kann, ist vollkommen egal. Denn sobald einmal angefangen wurde, steht schon so viel auf dem Deckel, dass ein Abbruch unmöglich erscheint.

Nehmen Sie Ihre Psyche an die kurze Leine

Die wenigsten von uns bauen Flughäfen oder müssen über Investitionen in Millionenhöhe entscheiden. Aber die meisten von uns bauen irgendwann mal ein Carport, spielen ein Handyspiel oder stecken, wie ich, immer mehr Zeit und Geld in ein Projekt, das offensichtlich zum Scheitern verurteilt ist.

Kein Mensch steht auf Verluste und niemand schmeißt gerne Geld aus dem Fenster. Aber wenn es passiert ist, ist es passiert. Wir können die Vergangenheit nicht ändern. Nehmen Sie Ihre Psyche hier an die ganz kurze Leine. Es mag tugendhaft scheinen, wenn man nicht aufgibt und alles dafür tut, eine Fehlentscheidung auszubügeln.

Diese Eigenschaft unterscheidet uns Erwachsene von kleinen Kindern und uns Menschen von Tieren. Bei Projekten wie dem Berliner Flughafen hat es vermutlich keinen Sinn, die bereits entstandene Anlage von Efeu überwuchern zu lassen. Trotzdem ist es fatal, wenn der Gedanke an Abbruch nicht mal auf die Liste der Optionen kommt.

Bei jedem neuen Euro, jeder weiteren Minute Zeit und jedem weiteren Tröpfchen Schweiß, die Sie in Ihr Projekt fließen lassen, sollten Sie die Kostenuhr gedanklich auf null stellen. Ist der nächste Schritt sinnvoll und würden Sie ihn auch gehen, wenn Sie der Weg bis dahin noch keinen Cent gekostet hätte? Liegt die Kohle erst einmal auf dem Grund des Meeres, kommen Sie nicht mehr dran. Dann macht es auch keinen Sinn, immer mehr hinterherzukippen.

Denn Sie können noch so lange kippen, Sie werden es nie schaffen, das Meer vollzuschütten.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH