Samstag, 20. Oktober 2018

Karriereziele 2016 Welche Fehler Sie bei der Karriere-Planung vermeiden sollten

Wechseln, aufsteigen oder kürzertreten - Karriereziele ändern sich mit der Zeit. Berufstätige müssen daher den Mut haben, auch mal die Richtung zu ändern.
TMN; Westend61
Wechseln, aufsteigen oder kürzertreten - Karriereziele ändern sich mit der Zeit. Berufstätige müssen daher den Mut haben, auch mal die Richtung zu ändern.

3. Teil: Statusdenken

Erfolg im Beruf heißt für viele: eine Gehaltserhöhung, eine Beförderung, ein Dienstauto. Das alles sind Statussymbole, die nach außen hin viel hermachen. Dabei ist eigentlich jedem klar: Geld allein macht nicht glücklich. Und mehr Verantwortung bedeutet keineswegs mehr Spaß bei der Arbeit.

Der Motivationseffekt einer Gehaltserhöhung hält nur etwa drei Monate an, sagt Bergen. Dagegen ist es für Mitarbeiter mit Kind unbezahlbar, mehr Zeit für sich und die Familie zu haben - etwa durch einen Tag im Home-Office in der Woche. Auch eine Weiterbildung kann das Gefühl vermitteln, persönlich weiterzukommen. "Das wirkt tiefer", sagt Bergen.

Wichtig für die eigene Zufriedenheit im Job ist außerdem die Anerkennung von anderen. Die können Berufstätige sich etwa verschaffen, indem sie regelmäßig Kunden um Feedback bitten und etwa nach dem Ende eines Projekts fragen, wie zufrieden sie waren.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH