Dienstag, 18. September 2018

Die vier Prinzipien des Schach-Weltmeisters Was Manager von Magnus Carlsen lernen können

Magnus Carlsen ist 26 Jahre alt, gilt als bester Schachspieler aller Zeiten und hat gerade seinen Weltmeistertitel gegen Sergej Karjakin verteidigt. Wie schafft er es, die richtigen Entscheidungen zu treffen?

Bei der ersten Titelverteidigung Carlsens 2014 hatten sich der Autor und sein mm.de-Kollege Christoph Rottwilm einen Schlagabtausch geliefert, ob der Norweger nun als Vorbild für Führungskräfte tauge oder nicht. Der nachfolgende Text ist eine leicht aktualisierte Version, Rottwilms Replik finden Sie hier.

Wenig Zeit, ein starker Gegner - und nur einer kann gewinnen. Diese Konstellation gibt es in Unternehmen täglich in Hunderschaften. Magnus Carlsen liebt solche Situationen. Vor allem aber: Er weiß sie zu lösen. Der amtierende Schach-Weltmeister ist erst 26 Jahre alt und schon so erfolgreich, dass er rund 2 Million Euro pro Jahr verdient.

Natürlich ist ein Schachspiel eine Sondersituation und Magnus Carlsen eine spezielle Persönlichkeit. Dennoch lohnt ein Blick darauf, wie sich der Norweger sortiert hat. Schließlich ist er so nicht nur der weltbeste Stratege im strategischsten Spiel des Planeten geworden, sondern hat auch gute Chancen, es noch viele Jahre lang zu bleiben.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH