Sonntag, 19. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Die Höhle der Löwen Lukrativster Deal für Algen-Drink-Gründer

Die Löwen: (v. l.) Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel.
MG RTL D / Robert Grischek
Die Löwen: (v. l.) Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel.

Der Kampf um die lukrativsten Deals geht weiter: Nachdem sich schon in der vergangenen Woche fünf Gründer in die Höhle trauten, versuchten am Dienstag wieder fünf Start-ups ihr Glück.

Die vierte Staffel der Gründerserie "Die Höhle der Löwen" startete am vorvergangenen Dienstag im gewohnten Format: Mehrere Start-ups stellten die Idee eines innovativen Produkts vor und boten den Löwen Geschäftsanteile in Relation zum ermittelten Unternehmenswert an. Neu war lediglich Löwin Dagmar Wöhrl, die seit dieser Staffel Jochen Schweizers Platz einnimmt. Und natürlich die Start-ups selbst. Der Fokus lag in der ersten Folge vor allem auf praktische Lösungen für zu Hause und unterwegs.

Dabei passierten so allerlei Löwen- und Höhlenmomente: Ralf Dümmel stieg wieder gefühlt in alles ein, was sich bewegte, Frank Thelen zeigte sich leicht mürrisch, jedoch auch mal ganz berührt, die einen blamierten sich und die anderen brillierten.

Vor allem zwei Start-ups stachen mit ihren Ideen heraus. Die Gründer von "ProtectPax" beeindruckten mit einem unsichtbaren Handyschutz, der das Glas um 600 Prozent härter macht. Ralf Dümmel war begeistert und unterstützte die jungen Gründer mit 150.000 Euro für 20 Prozent der Firmenanteile. Schon am Tag nach der Sendung zierten Werbeanzeigen mehrere Titelseiten deutsche Zeitungen und die Seitenleiste im Browser. Die Website war mit Neuanstrich versehen, die beiden Gründer vollzeitbeschäftigt. Mittlerweile verkaufen mehrere hundert Websites das Produkt.

Besonders emotional wurde es, als Teilnehmerin Anna Vonnemann mit einem von ihr entwickelten künstlichen Gleichgewichtssystem vor die Investoren trat. Das System "MovEAid" ermöglicht ihrer Tochter, die noch im Bauch ihrer Mutter einen Schlaganfall erlitt, trotz Gleichgewichtsstörungen zu gehen. Die Familiengeschichte rührte die Löwen Carsten Maschmeyer und Dagmar Wöhrl so sehr, dass sie der mutigen Frau 200.000 Euro für 20 Prozent der Firmenanteile zusagten. "MovEAid" ist nun in der weiteren Entwicklungsphase. Verschieden Lizenzen müssen eingeholt und das Produkt für den Massenmarkt tauglich gemacht werden.

"Luicella's" schaffte es als drittes Start-up zu einem Deal. Frank Thelen investierte 120.000 in das Unternehmen, das Eismischungen für zu Hause entwickelt hat. Die Website des Unternehmens bekam genau wie das Logo, das zuvor eine Kuh war, einen Neuanstrich. Das Team wuchs von zwei auf neun Mitarbeiter und die Produkte finden sich mittlerweile in 1300 Supermärkten bundesweit.

Wie erwartet schafften es nicht alle Start-ups zu einem Deal mit den Löwen. Die Produkte von "heart4heals" und "Otto Wilde Grillers" waren nach Meinung der Löwen beide nicht ausgereift genug. Letzteres sorgte in der Höhle sogar für ein wenig Empörung, als die Gründer einen exorbitant hohen Unternehmenswert von 2 Millionen Euro angaben, der im Vergleich zum Produkt völlig ungerechtfertigt schien.

In der zweiten Folge versuchten nun wieder fünf Start-ups mit ihren Innovationen zu überzeugen:

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH