Freitag, 21. Juli 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Caro Daur - der Star unter Deutschlands Influencerinnen Die Daur-Werbesendung

Geschäftsmodell Influencerin: Caro Daur Superstar
Fotos
Getty Images

2. Teil: Die Fragen, die Caro Daur nicht beantworten wollte:

  • Arbeitest Du auch unentgeltlich?
  • Das Selbstbild des Mädchens von nebenan wäre glaubwürdiger, wenn Du Deine Kleidung, die Du selbst gekauft hast, markieren würdest in Deinen Posts - und nicht nur die gesponserte.
  • Wie viele Deiner Posts sind bezahlt?
  • Mit der Kosmetikfirma MAC hast Du einen Dauervertrag, wie viele Posts musst Du im Gegenzug zum Lippenstift liefern?
  • Was bekommst Du für einen Post?
  • Was hast Du für Deinen ersten bezahlten Post als Honorar erhalten?
  • Wie sparstDdu?
  • Du sollst auf eine Million Euro Umsatz im Jahr kommen. Stimmt das?
  • Compliance ist in Deinem Job ein großes Thema. Stimmt es, dass Du gerade von der Steuerbehörde geprüft wirst deshalb?
  • Influencer unterliegen der Kennzeichnungspflicht ebenso wie Blogger. Hältst Du dich daran?
  • Was passiert jetzt mit der Abmahnung des Verbands des sozialen Wettbewerbs, die Du erhalten hast, weil Du ein Produkt getaggt, aber das nicht als Werbung deklariert hattest?
  • Die Firmen, von denen Du bezahlt wird, markierst Du aber schon, oder?

Bianca Lang ist leitende Redakteurin von splendid, dem Lifestyle-Magazin des manager magazins.

Seite 2 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH