Sonntag, 18. November 2018

Neue Führungskonzepte Agilität statt Hierarchie

Immer mehr Unternehmen setzen auf flache Hierarchien.
Christin Klose/dpa-tmn
Immer mehr Unternehmen setzen auf flache Hierarchien.

Geschäftsführer, Abteilungsleiter, Stellvertreter - erst dann kommen die ganz normalen Angestellten. In vielen Unternehmen gibt es klare Hierarchien, die den Arbeitsalltag bestimmen. Früher war das der Normalfall, doch jetzt setzen etliche Firmen auf den Abbau der klassischen Strukturen. Die Erfahrungen sind durchwachsen: Mancherorts funktioniert das Prinzip Eigenverantwortung gut, andere Unternehmen bringt es in gefährliches Fahrwasser, wie das Beispiel der CareerFoundry-Gründerin Raffaela Rein zeigt (lesen Sie dazu: "Mit flachen Hierarchien zerstörte ich fast mein Start-up").

"Es gibt gerade einen sehr spannenden Umbruch in der Arbeitswelt - und zwar über alle Branchen hinweg", sagt Michaela Moser, Autorin des Buches "Hierarchielos führen". "Selbst in Krankenhäusern, wo klassischerweise starre Hierarchien herrschen, ist ein Wandel zu beobachten." Ein Grund dafür ist aus Sicht der Professorin ein Wertewandel bei den Mitarbeitern. "Durch Fachkräftemangel und demografischen Wandel haben Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt eine stärkere Macht bekommen", sagt Moser. "Viele möchten sich nicht von einem Chef vorschreiben lassen, was sie zu tun haben. Da müssen sich Unternehmen anpassen."

Vor allem Jüngere möchten Moser zufolge anders geführt werden: nicht mehr von oben herab, sondern kooperativ. Auch die digitale Transformation sorgt für Veränderungen - das Stichwort lautet: Agilität. "Ein agiles Arbeitsumfeld zeichnet sich durch eine echte Lernkultur aus, durch Lernfreude und sehr gezieltes, schrittweises Vorgehen", sagt Judith Andresen, Coach für agiles Arbeiten aus Hamburg. "Denn man kann in komplexen und chaotischen Fragestellungen nie den gesamten Weg kennen, sondern immer nur Schritt für Schritt entscheiden."

Diese Ansicht basiert auf der Annahme, dass sich alle Strukturen des Arbeitsmarktes durch die digitale Transformation hin zu sogenannten komplexen und chaotischen Systemen entwickeln. Niemand kann mehr vorhersehen, wie das eigene Geschäftsmodell in wenigen Jahren aussieht. Für Unternehmen sei es deshalb nicht möglich, langfristig und starr zu planen. Entscheidungen und Arbeitsweisen müssen ständig überprüft und angepasst werden.

Das verändert auch den Führungsstil: "Im agilen Kontext bedeutet Führung, Teams und die gesamte Organisation ins Lernen zu bringen", sagt Andresen. "Das Prinzip lautet: Win or learn", sagt Andresen. "Entweder es funktioniert oder man nimmt etwas daraus mit." Führungskräfte müssen sich davon verabschieden, dass sie alle Entscheidungen alleine treffen und bestimmen, was passiert. Sie geben eine Richtung vor und setzen Leitplanken - mehr nicht: "Entscheidungen müssen möglichst direkt im Team getroffen werden, damit sie schnell passieren", sagt Andresen.

Um sich dieser Herausforderung zu stellen, hat beispielsweise die Lindig Fördertechnik GmbH aus Eisenach mit dem Abbau von Hierarchien begonnen: "Hierarchien im klassischen Sinne schaffen wir ab, was jedoch nicht bedeutet, dass dadurch weniger Führung notwendig ist - im Gegenteil", sagt Katharina Hellmann, die den Prozess begleitet. Wichtig sei es, die neue Struktur nicht von oben zu diktieren, sondern den Mitarbeitern Spielräume einzuräumen - außerdem sei für den Umbau Zeit und Geduld erforderlich: "Es ist schwierig, bestehende Hierarchieebenen von heute auf morgen abzuschaffen", sagt Hellmann.

Die Einführung der neuen Organisationsform erfolgt nach agilen Prinzipien: Die Verantwortlichen beobachten Entwicklungen, lernen aus den Folgen - und passen die neuen Strukturen gegebenenfalls an. Doch ein vollständiger Abbau von Hierarchien ist auch bei Lindig nicht möglich: "Schon rein rechtlich gesehen haben Inhaber und Geschäftsführer immer eine hierarchische Stellung im Unternehmen", sagt Hellmann. "Klare Grenzen zeigt hier beispielsweise der Gesetzgeber auf."

Entscheidend sei, wie autoritär diese Machtverhältnisse im Unternehmen gelebt werden. "Wir unterscheiden formale und sozial legitimierte Führung", sagt Katharina Hellmann. "Letztere reguliert sich selbst und sie wird von den Kollegen oft mehr akzeptiert." Ob der Abbau von Hierarchien in einem Unternehmen sinnvoll ist und wie er gelingt, das lässt sich nicht pauschal beurteilen. "Es ist immer wichtig, individuell die aktuelle Führungskultur, die Unternehmenssituation und die Mitarbeiterstruktur zu betrachten", sagt Moser. Entscheidend sei es, alle Beteiligten zu überzeugen. "Der Erfolg hängt davon ab, wie sehr man individuell auf die Bedürfnisse der Organisation eingeht. Es gibt kein Patentrezept, das für alle gilt."

Julia Felicitas Allmann, dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH