Sonntag, 11. Dezember 2016

Spanien Beamter kommt sechs Jahre nicht zur Arbeit - und keiner merkt's

Alle da? Oder doch nicht? Für seine langjährige Abwesenheit muss Joaquin G. nun 27.000 Euro Strafe zahlen

Sechs Jahre lang hat sich der spanische Staatsdiener Joaquin G. vor der Arbeit gedrückt. Erst als er eine Auszeichnung für seine langjährige Arbeit erhalten sollte, fiel seine Abwesenheit auf.

Eigentlich sollte Joaquin G. den Bau einer Kläranlage überwachen. Doch der spanische Beamte blieb der Arbeit fern - mindestens sechs Jahre lang, wie die BBC berichtet. Erst als der heute 69-Jährige eine Auszeichnung für 20 treue Dienstjahre erhalten sollte, fiel die Sache auf.

Der Arbeitgeber zog vor Gericht. Und G. wurde zu einer Geldstrafe von 27.000 Euro verurteilt. Das entspricht etwa seinem Netto-Jahresgehalt.

Dass die Dauerabstinenz so lange niemandem aufgefallen war, lag der Behörde zufolge an einer mangelhaften Abstimmung. Joaquín war von der Stadtverwaltung zu den Wasserwerken versetzt worden und sollte dort den Bau einer Kläranlage überwachen. "Im Rathaus glaubte man, er sei bei den Wasserwerken, und der Direktor der Wasserwerke wähnte ihn in der Stadtverwaltung", erläuterte der damalige Stadtrat José Blas Fernández gegenüber der spanischen Zeitung "El Mundo". Dank dieser ungeklärten Zuständigkeiten konnte der Beamte jahrelang blaumachen, ohne dass der Leiter der Wasserwerke stutzig wurde - und das, obwohl sein Büro direkt gegenüber von G.s Arbeitsplatz lag.

Joaquín G. sieht sich als ein Opfer eines "politischen Mobbings". Er wirft der Stadtverwaltung vor, ihn aus politischen Gründen auf einen inhaltsleeren Posten abgeschoben zu haben. Obwohl es für ihn nichts zu tun gegeben habe, sei er gelegentlich in seinem Büro erschienen, berichtete das Blatt. Er bestreite allerdings nicht, fürs Nichtstun bezahlt worden zu sein.

G. sagt, er habe schon "ab und an" im Büro vorbeigeschaut. Mittlerweile ist er in Rente. Vielleicht beschäftigt er sich nun auch legal den ganzen Tag mit dem Lesen philosophischer Schriften. Nach eigenen Aussagen hat er das nämlich in der Zeit getan, in der er eigentlich am Schreibtisch hätte sitzen sollen.

Karrieretipps: So merkt garantiert keiner, dass Sie nichts zu tun haben

Spon / asc

Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH