Donnerstag, 30. Juli 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Gehalt und Jobwechsel Im goldenen Käfig

Jobwechsel: Hat man im aktuellen Job alles erreicht, muss man beim neuen Job oftmals Abstriche beim Gehalt hinnehmen

Spitzenverdiener sind zu beneiden. Außer wenn sie einen neuen Job suchen. Dann erweist sich das Gehalt oft als Hürde, die andere Arbeitgeber nicht überspringen wollen. Wie Sie sich dennoch mit guten Argumenten teuer verkaufen - und wie Sie finanzielle Rückschritte ohne Gesichtsverlust verkraften.

Vielen Dank fur Ihr Interesse!
Der Befragungszeitraum fur den Gehaltsreport 2013 ist abgeschlossen.
Als Peter Molyneux noch Chef der europäischen Spieleentwicklung von Microsoft war, ging es ihm richtig gut: dickes Gehalt, fette Prämien, schickes Büro. Er konnte tun und lassen, was er wollte, und wenn er an einer Uni einen Vortrag hielt, eilte ihm der Ruf eines Guru voraus. Ganz nebenbei räumte er alle Preise ab, die die Branche für Computerspiele bereithielt.

Eines Tages saß Molyneux in seinem Büro im englischen Guildford in den Sessel zurückgelehnt, die Augen geschlossen, Musik auf dem Kopfhörer, in Gedanken tief versunken in die Action-Welt eines seiner Spiele. Da merkte er, wie sich der Sessel bewegte. Er machte die Augen auf und sah die Frau, die jeden Monat vorbeikam und die Sitzposition korrigierte, damit die Guru-Bandscheiben bloß keinen Schaden nahmen.

Molyneux wurde schlagartig klar, dass er bei Microsoft Börsen-Chart zeigen in einem "goldenen Käfig" saß, wie er es später in einem Interview genannt hat. Der kostbare Vogel breitete die Flügel aus und flog davon. Das war im März 2012, inzwischen arbeitet Molyneux in seinem eigenen Studio.

Schönes Ruhekissen

Nach Angaben der US-Vergütungsberatung Payscale zahlt Microsoft Börsen-Chart zeigen mit die höchsten Gehälter in den USA. IT-Spezialisten ohne Berufserfahrung können mit 74.500 US-Dollar rechnen. Wer zehn Jahre Berufserfahrung hat, verdient knapp 114.000 US-Dollar. Die Softwareschmiede legt durchschnittlich 16 Prozent auf die marktübliche Vergütung drauf. Kein Wunder, dass Microsoft-Mitarbeiter in den Bewertungsportalen im Internet sehr häufig die Bestnote für ihren Arbeitgeber zücken.

Ein Top-Gehalt ist ein schönes Ruhekissen, auf dem viele Träume wahr werden - mein Haus, mein Auto, mein Boot. Das böse Erwachen folgt bei der Suche nach einem neuen Schlafplatz.

"Wir haben jeden Monat in unserer Coaching-Praxis mindestens einen Fall, bei dem jemand im goldenen Käfig festsitzt", sagt Jürgen Hesse, Gründer des bundesweit tätigen Büros für Berufsstrategie Hesse/Schrader. "Das sind hochqualifizierte Führungskräfte, die nach dem Studium mit vielleicht 45.000 Euro eingestiegen waren, drei, vier Jahre später nach ein, zwei Wechseln bei 70.000 bis 90.000 lagen, schnell die 100.000 geknackt haben und heute als Bereichsleiter oder CEO zwischen 200 und 250.000 verdienen. Wenn die, aus welchen Gründen auch immer, wechseln wollen oder müssen, wird es sehr schwierig."

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH