Gehaltsreportmanager magazin RSS  - Gehaltsreport

Alle Artikel und Hintergründe


01.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Gehaltstransparenz in Schweden
Im Kontostand des Nachbarn stöbern

Von Niels Reise

Gläsernes Einkommen: In Schweden kann man leicht in Erfahrung bringen, wieviel Geld jeder verdient
Corbis

Gläsernes Einkommen: In Schweden kann man leicht in Erfahrung bringen, wieviel Geld jeder verdient

In Schweden kann jeder über jeden Informationen bekommen. Nicht einmal das Gehalt ist vor neugierigen Blicken sicher. Aufregen mag sich allerdings keiner darüber. Im Gegenteil: Die Schweden stöbern gern im Kontostand des Nachbarn herum.

Vielen Dank für Ihr Interesse!
Der Befragungszeitraum für den Gehaltsreport 2013 ist abgeschlossen.
Horst-Günther Schmitz lebt seit 2005 in Schweden. Der Lehrer unterrichtet die Fächer Erdkunde und Englisch an der Tyska Skolan, der deutschen Schule Stockholm. "Schon vor dem Umzug redeten alle ständig darüber, dass ich mir sofort eine Personennummer besorgen müsste", sagt Schmitz und fängt an zu lachen: "Nach acht Jahren in diesem Land kann ich bestätigen, dass einem in Schweden ohne diese Nummer nicht zu helfen ist."

Jeder Schwede hat eine Personennummer. Sie setzt sich aus den Geburtsdaten und vier darauf folgenden Ziffern zusammen. Zur Geburt schmiedet Skatteverket, das schwedische Finanzamt, eine unverbrüchliche Einheit aus Mensch und Nummer, bei der gilt: Was auch immer ein Schwede tut - wohnen, kaufen, Auto fahren, Videos leihen, heiraten, sterben - seine Nummer wird stets registriert. Und die dabei entstehende Datenflut mündet im Zentralrechner von Skatteverket.

"Jeder Deutsche denkt natürlich an den großen Bruder", sagt Schmitz: "Aber die Schweden halten ihren Staat eher für so was wie eine kleine Schwester; ungefährlich und hilfsbereit."

Das Finanzamt weiß alles und sagt es auch weiter

Das, was die schwedische Datenjäger und -sammler von ihren Artgenossen in deutschen Ämtern unterscheidet, ist die ihnen vorgeschriebene totale Transparenz. Skatteverket weiß nicht nur alles. Das omnipotente Finanzamt sagt auch fast alles weiter. Jeder, der will, kann jede beliebige Information über jedermann bei Skatteverket abfragen. Anruf genügt.

Die Steuerauskunft zum Beispiel, ein kostenlos nutzbarer Service des Amtes, der präzise Auskünfte über sämtliche steuerpflichtigen Einkünfte aller schwedischen Bürger gibt. Millionenfach wird der beliebte Dienst jährlich nicht nur als Kreditauskunft von Unternehmen, sondern auch von Privatpersonen ohne ersichtlichen Grund genutzt. Die Schweden gelten zwar als diskret. Doch nichts scheint sie mehr zu interessieren als der Blick durchs nachbarliche Schlüsselloch.

Nirgendwo weiß man das besser als bei "Aftonbladet" in Stockholm, Schwedens auflagenstärkster und lautester Zeitung. Das gläserne Redaktionsgebäude ähnelt einem durchsichtigen Flugzeugträger, der im Zentrum der Hauptstadt gestrandet ist. Aftonbladet produziert Jahr für Jahr mindestens zwanzig Coverstorys zum Thema Einkommen. Und diese Einkommenshefte gehören mit Abstand zu den auflagenstärksten.

"Wir lieben den totalen Einblick"

"Neue Listen: Ehepaare, die am meisten verdienen - in deiner Nachbarschaft! Namen! Alter! Einkommen!" - titelte das Blatt nach den Weihnachtsfeiertagen, als die Schweden das Geschenkpapier unter den Bäumen weggeräumt hatten. Über die Seiten 30,32,34 und 36 zogen sich dreispaltige Listen besserverdienender Ehepaare aus dem Großraum Stockholm. Auch verzeichnet: der schwedische Hollywood-Star Stellan Skarsgåd mit Gattin Megan Everett sowie einem Einkommen von über sieben Millionen Kronen - ungefähr 800.000 Euro.

"Ich finde, dass es einen investigativen und aufklärerischen Aspekt gibt", rechtfertigt Camilla Norström, Redaktionschefin des "Aftonbladet", die marktschreierische Schnüffelei. Norström weist darauf hin, dass die Schweden zur Weltspitze bei Facebook und Twitter gehören. "Wir lieben den totalen Einblick. Wir gehen sogar auf Hausbesichtigungen in der eigenen Straße, wenn wir das Objekt gar nicht kaufen wollen. Wir möchten einfach mal ungestört in die Garderobe der Nachbarn gucken."

Natürlich kann es auch politische Gründe für diese Art der Berichterstattung geben: "Wenn wir schreiben, wie viel unsere Politiker nebenher verdienen, und das in ein Verhältnis zu ihren Ansichten und ihrem politischen Programm stellen, dann macht das für die Bürger einen Unterschied", meint die Redaktionschefin. "Genauso kann ich mir vorstellen, dass die vielen Vergleiche zwischen Einkünften von Männern und Frauen auch der Gleichberechtigung dienen." Transparente Einkommensverhältnisse, so die Logik, schärfen das Bewusstsein für Ungerechtigkeiten.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Gehaltsreport 2015
Was die Deutschen im nächsten Jahr verdienen
Gehaltsreport 2015
Willkommen zur großen Gehaltsumfrage!
Gehaltsreport 2015 und Kurzvideo-Wettbewerb
Bessere Argumente und mehr Geld - ganz einfach eigentlich
Bestverdiener unter 30 im Show-Business
Die Erfolg-Reichsten

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Gehaltsreport 2013

Wo stehen Sie im Vergleich zu Ihren Kollegen und inerhalb Ihrer Branche?

Der Befragungszeitraum für den Gehaltsreport 2013 ist abgeschlossen.









Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?