Mittwoch, 7. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Eine Stunde mit Muhammad Yunus Sich für mehr als sich selbst engagieren

Grameen-Bank-Gründer Muhammad Yunus: Mit dem Friedensnobelpreis und der Presidential Medal of Freedom geehrt
Getty Images
Grameen-Bank-Gründer Muhammad Yunus: Mit dem Friedensnobelpreis und der Presidential Medal of Freedom geehrt

Nobelpreisträger Muhammad Yunus bietet in erster Linie seinen Kunden überragenden Nutzen. Doch genau damit leistet er auch einen Beitrag zu einer stabilen und gesunden Gesellschaft - und zeigt damit die weitreichende Macht von wirksamem Management.

"Den Armen werden alle Menschenrechte vorenthalten. Bittere Armut weckt Enttäuschung, Feindseligkeit und Wut, die den gesellschaftlichen Frieden unmöglich machen. Um einen stabilen Frieden zu erreichen, müssen wir den Menschen die Möglichkeit geben, ein Leben in Würde zu führen." ( Muhammad Yunus)

Der Gründer einer Bank erhält den Friedensnobelpreis - wer hätte das geglaubt? Die Verleihung im Jahr 2006 zu gleichen Teilen an Muhammad Yunus (*1940) und die Grameen Bank kam jedoch nicht völlig überraschend, ist die von ihm gegründete Grameen Bank doch Vorbild der gesamten globalen Mikrofinanzbranche geworden. Yunus war ein Pionier bei der Vergabe von Krediten an Arme, er rückte dieses Thema erstmals in das Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit.

In der Begründung des Nobel-Komitees heißt es: "Dauerhafter Frieden kann nicht erreicht werden, wenn nicht große Bevölkerungsgruppen Wege finden, um der Armut zu entkommen. Kleinstkredite sind ein solcher Weg. Entwicklung von unten dient auch der Förderung von Demokratie und Menschenrechten."

Inzwischen sind Mikrokredite ein weitverbreitetes Instrument zur Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern. Armen Menschen ist der Zugang zu Krediten in der Regel unmöglich, da sie keine Sicherheiten vorweisen können. Häufig reichen aber bereits kleinste Kredite aus, um eine Geschäftsidee zu verwirklichen. So können schon so kleine Beträge wie fünf oder 50 Dollar viel Geld sein, wenn damit durch den Kauf einer Töpferdrehscheibe, eines Mühlsteins, eines Pflugs oder einer Rikscha eine Existenzgrundlage geschaffen werden kann. Ohne diesen Kredit können die Armen ihr Potenzial nicht heben, wie Yunus immer wieder betont. "Die Menschen brauchen keine Geschenke, sie brauchen Chancen."

Durch die Gewährung von Kleinstkrediten bekommen sie eine solche Chance, können sich schrittweise aus ihrem Elend befreien und letztlich den Kredit an die Grameen Bank zurückzahlen.

Darlehen sollen sich selbst tragen

Die Höhe der Kredite ist an die Zahlungsfähigkeit der Armen angepasst, damit sie nicht in die Falle der Überschuldung gelangen; typischerweise liegt die Summe bei der Grameen Bank bei etwa 20 Euro. Selbstverständlich werden die ausgeliehenen Summen verzinst, schließlich ist das Darlehen nicht als Almosen konzipiert, sondern es soll sich selbst tragen. Insbesondere durch den Verzicht auf jegliche Sicherheit unterscheiden sich die Kleinstkredite von den herkömmlichen, kommerziellen Krediten.

Die Kredite sind an eine Reihe von ziemlich ungewöhnlichen Prinzipien geknüpft: So vergibt die Grameen Bank Geld inzwischen fast ausschließlich an Frauen, weil "diese einfach sorgsamer mit dem Kapital umgehen", wie Yunus sagt. Dadurch aber, dass die Frauen die Verantwortung für die Finanzen erhalten, werden sie für den Familienbetrieb unersetzlich, was den Frauen praktisch immer hilft, die gegebenen Benachteiligungen in ihrer familiären Stellung zu kompensieren. In der vom Islam geprägten Gesellschaft Bangladeschs kommt das einer Revolution gleich.

Als ein weiteres Prinzip müssen sich immer jeweils fünf einzelne Kreditnehmerinnen in einer Gruppe zusammenschließen. Innerhalb dieser Gruppe beraten sie sich regelmäßig und kontrollieren sich gegenseitig bei der Rückzahlung der einzelnen Darlehen. Die Auszahlung erfolgt hierbei nicht an alle fünf Frauen gleichzeitig, vielmehr erhält zunächst nur ein Gruppenmitglied die gewünschte Geldsumme; den restlichen Frauen wird ihr Kredit erst dann gewährt, wenn das Rückzahlungsverhalten des ersten Mitglieds über einen gewissen Zeitraum beobachtet und als zuverlässig eingestuft wurde.

Wird ein Mitglied nachlässig, ist automatisch die ganze Gruppe davon betroffen. Aus Sicht des Managements also ein eindrückliches Beispiel für wirksame Selbststeuerung.

Es gibt noch viele weitere Regeln, die, wie Yunus betont, aus der täglichen Erfahrung im Kampf gegen die Armut entstanden sind.

Seite 1 von 3
Nachrichtenticker

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH