Freitag, 14. Dezember 2018

Internate Betreute Bildung

3. Teil: Freizeit und Sprachen

mm.de: Welchen Stellenwert haben Freizeitangebote oder Arbeitsgemeinschaften?

Nur für Mädchen: Werkstatt in der Heimschule Kloster Wald in Baden-Württemberg
Heimschule Kloster Wald
Nur für Mädchen: Werkstatt in der Heimschule Kloster Wald in Baden-Württemberg
Giersiepen: Das ist ganz wichtig für die Entwicklung der Kinder, aber nur wenn sie wirklich stattfinden. Sie werden kein Internat finden, das nicht auf seiner Homepage oder im Prospekt einen ganzen Strauß an Zusatzangeboten und Freizeitaktivitäten anbietet. Daher sollten Sie das Internat vor Ort besuchen und konkret nachfragen: Was ist denn mit der Ruder AG? Wird da wirklich gerudert? Kann mein Kind von Beginn an daran teilnehmen? Die Zahl der teilnehmenden Schüler an den Freizeitangeboten ist auch ein guter Indikator für die generelle Stimmung am Internat. Je besser sie ist, desto mehr Jugendliche nutzen auch die Freizeitangebote. Gehen Sie über das Gelände, durch die Häuser und Klassenzimmer, dann bekommen Sie ein Gespür für das Internat. Und erst dann können Sie das jeweilige Angebot richtig beurteilen.

mm.de: Das Angebot an Fremdsprachen fällt zunehmend vielfältiger aus, Schulen werben mit Fächern wie Italienisch, Chinesisch oder Hebräisch. Was müssen Eltern beachten?

Giersiepen: Die klassische Kombination Englisch plus eine moderne Fremdsprache oder Latein wird immer mehr ausgehöhlt, weil die Schulen ihr Fremdsprachenangebot aufstocken. Genaues Hinschauen lohnt sich bei den zusätzlichen Fremdsprachen: Ist es eine Spanisch AG oder ein richtiges Lehrfach? Das macht einen Riesenunterschied. Doch Vorsicht bei speziellen Sprachkombinationen, die in Sackgassen führen: Lernt ein Kind beispielsweise ab der 5. Klasse Latein und wählt als zweite Fremdsprache Englisch, kann es später nicht mehr auf die meisten anderen Schulen wechseln. So vielfältig und interessant das sprachliche Angebot auch sein mag - die Eltern müssen grundsätzlich entscheiden, ob sie sprachlich im Mainstream bleiben oder Experimente wagen. Das liegt allein an ihrem Kind und seiner Sprachbegabung. Generell gilt: Solange alle die Hauptfremdsprachen anbieten, besteht kein Grund zur Sorge.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH