Dienstag, 17. Juli 2018

Karlheinz Brandenburg Der Datenkompressor

Karlheinz Brandenburg gilt als einer der Vorzeigeinnovatoren der deutschen Wissenschaft. Der Elektrotechnikingenieur ist der Kopf hinter einer Idee, die die weltweite Musikindustrie revolutioniert hat: Er entwickelte das MP3-Format, jene Technologie, die Tausch und Vertrieb von Audiodateien im Internet ermöglicht hat.

Hamburg - Von den vielen Wissenschaftlern, die seit den 80er Jahren an der Entwicklung des MP3-Standards mitgearbeitet haben, war er wohl der ausdauerndste. Als Abteilungsleiter am Erlanger Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen trieb er die maßgeblichen Experimente für die MP3-Patente voran.

Brandenburg, Jahrgang 1954, ist studierter Mathematiker und promovierter Elektrotechniker. Heute lehrt und forscht er an der Technischen Universität im thüringischen Ilmenau. Seit 2004 leitet er dort auch das Fraunhofer Institut für Digitale Medientechnologie.

Brandenburg hält mehr als 100 Patente. Und der Akustikexperte forscht weiter: Sein derzeit wichtigstes Projekt ist eine Technik, die Film-Sound dreidimensional hörbar macht und die Ereignisse von der Leinwand mitten in den Kinosaal überträgt.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH