Montag, 17. Dezember 2018

Société Générale Ex-Händler Kerviel kommt vor Gericht

Im vergangenen Jahr sorgte Jérôme Kerviel wochenlang für Schlagzeilen, weil er der französischen Großbank Société Générale Milliardenverluste mit riskanten Geschäften beschert hatte. Jetzt soll der ehemalige Händler vor Gericht kommen. Der Vorwurf: Untreue und Urkundenfälschung.

Wegen Untreue demnächst vor Gericht: Ex-SocGen-Händler Kerviel
Paris - Wegen unautorisierter Risikobuchungen mit einem Milliardenschaden für die französische Bank Société Générale muss sich der ehemalige Händler Jérôme Kerviel vor Gericht verantworten.

Das Verfahren in Paris soll frühestens Anfang kommenden Jahres beginnen, wie am Montag aus Justizkreisen verlautete. Kerviel werden demnach unter anderem Untreue und Urkundenfälschung vorgeworfen.

Der Händler hatte einen Schaden von knapp fünf Milliarden Euro verursacht. Er hat geltend gemacht, seine Vorgesetzten hätten von seinen riskanten Geschäften gewusst, seien aber nicht eingeschritten, solange er der Bank damit Gewinne beschert habe.

Erst als es Verluste gegeben habe, hätten sie eingegriffen. Die Société Générale hatte ihren gigantischen Verlust im Januar 2008 bekanntgegeben.

manager-magazin.de mit Material von ap

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH