Deutschlandmanager magazin RSS  - Deutschland

Alle Artikel und Hintergründe


24.07.2009
Twitter GooglePlus Facebook

Beliebtester Politiker
Guttenberg überholt Merkel

Aufstieg für den "schwarzen Baron": Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist laut dem ZDF-Politbarometer derzeit der beliebteste Politiker. Auf Platz drei folgt Finanzminister Peer Steinbrück.

Mainz - Mit +2,1 Punkten auf einer Skala von -5 bis +5 hat Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nun auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU/+2,0 Punkte) überholt.

Beliebter als die Chefin: Guttenberg
Zur Großansicht
AP

Beliebter als die Chefin: Guttenberg

Auf Platz drei folgt laut der am Freitag veröffentlichten Umfrage Finanzminister Peer Steinbrück (SPD/+1,1). Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würden Union und FDP dank eines leichten Zugewinns bei den Liberalen zusammen auf 50 Prozent kommen.

Den gleichen Trend für den erst im Februar berufenen Minister ergab eine Emnid-Umfrage für den Fernsehsender N24: Demnach ist Guttenberg der populärste Bundesminister. Von den Befragten beurteilen 66 Prozent seine Arbeit als gut, Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) kommt als Zweitplatzierte auf 58 Prozent.

Im Kanzlerduell fällt SPD-Herausforderer Frank-Walter Steinmeier mit 25 Prozent (minus 3 Punkte) immer weiter hinter Merkel zurück. Die Amtsinhaberin wünschen sich dem Politbarometer zufolge 62 Prozent der Befragten (plus 3) auch als nächste Kanzlerin. Selbst bei den Anhängern der Grünen und der Linken liegt Merkel vor Steinmeier.

Die Bilanz der großen Koalition fällt indes nicht besonders schmeichelhaft aus: Nur 41 Prozent finden, dass Schwarz-Rot einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Probleme in Deutschland geleistet hat, 53 Prozent sehen dies nicht so.

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würden Union (36 Prozent) und FDP (14 Prozent) dank eines Plus von einem Punkt im Vergleich zum Monatsanfang zusammen auf 50 Prozent kommen. Die SPD verliert einen Punkt und erreicht 24 Prozent, Grüne (11 Prozent) und Linke (9 Prozent) bleiben unverändert.

Der 37-jährige Guttenberg entstammt altem christsozialen Adel. Er ist der Spross eines Geschlechts oberfränkischer Großgrundbesitzer - aus dem gleichnamigen Ort Guttenberg. Guttenbergs Großvater hieß ebenfalls Karl Theodor zu Guttenberg und war auch schon CSU- Politiker. Nur der Vater Enoch schlug aus der Art - er wurde lieber Dirigent.

Der Rechts- und Politikwissenschaftler, der mit summa cum laude promovierte, hat auch Erfahrungen im wirtschaftlichen Bereich gesammelt. Guttenberg war geschäftsführender Gesellschafter der Vermögensverwaltung Guttenberg GmbH in München.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Müllers Memo
Unser gefährlicher Industrie-Fimmel
Gabriel-Pläne
SPD prüft Aufbau eines parteinahen Wirtschaftsrats
Fraunhofer-Untersuchung
Deutschland wird sonniger
SPD-Sieg in Brandenburg
Woidke darf wählen zwischen Linke und CDU

© manager magazin online 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger