Dienstag, 18. September 2018

Millionenspende Kundrun findet "Betterplace"

Der ehemalige Gruner+Jahr-Chef Bernd Kundrun fordert die Führungseliten auf, ihren Pflichten für die soziale Marktwirtschaft nachzukommen. Kundrun selbst investiert eine Million Euro in ein Internet-Spendenportal.

Hamburg - Bernd Kundrun (51), im Januar aus dem Amt geschiedener Vorstandschef des Verlagshauses Gruner + Jahr ("Stern", "Geo") wird sich nebenberuflich künftig verstärkt sozialen Belangen widmen. "Die Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern des Systems wächst", sagte er dem manager magazin, dessen neue Ausgabe ab Freitag (24. April) im Handel erhältlich ist.

Ex-Verlagschef Kundrun:
"Der Staat allein kann eine soziale Marktwirtschaft nicht mehr gestalten"
"Eine soziale Marktwirtschaft kann der Staat allein nicht mehr gestalten: Dazu bedarf es einer Bürgergesellschaft 2.0." Hier seien besonders die Führungseliten gefordert.

Kundrun investiert eine Million Euro aus seinem Privatvermögen in das Berliner Internet-Spendenportal Betterplace.org, auf dem sich soziale Initiativen und Projekte aus aller Welt präsentieren und um Unterstützung werben. Anfang 2010 soll eine gemeinnützige Aktiengesellschaft gegründet werden.

Neben seinem finanziellen Engagement will Kundrun auch beratend tätig werden und unter anderen Werbeagenturen und Verlage für eine Unterstützung, etwa durch kostenlose Anzeigen, von Betterplace gewinnen.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH