Mittwoch, 19. Dezember 2018

Merck Neuer Aufsichtsratschef gefunden

Die Darmstädter Merck KGaA hat einen Nachfolger für den ausscheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Wilhelm Simson gefunden. Im April soll die Hauptversammlung über die neue Nummer eins entscheiden. Zur Wahl stellt sich der Ex-Boehringer-Chef Rolf Krebs.

Frankfurt - Der Merck-Konzern Börsen-Chart zeigen baut seine Pharmakompetenz im Aufsichtsrat mit einem Führungswechsel aus. Künftig solle der ehemalige Chef des Pharmariesen Boehringer Ingelheim, Rolf Krebs, den Vorsitz im Aufsichtsrat übernehmen. Das geht aus der im Internet verbreiteten Einladung des Pharma- und Chemieunternehmens zur Hauptversammlung Anfang April hervor.

Merck: Krebs soll neuer Aufsichtsratsvorsitzender werden
Krebs, der bei Boehringer die Internationalisierung des Familienunternehmens vor allem in den USA mit vorantrieb, ist seit 2005 bereits Mitglied in dem Merck-Gremium. Nun soll er eine noch wichtigere Rolle übernehmen. Der bisherige Aufsichtsratschef Wilhelm Simson hat sein Mandat zum 30. Juni niedergelegt.

Krebs ist der Merck-Familie bestens bekannt. Er gehört neben dem Aufsichtsrat auch dem Gesellschafterrat der E. Merck KG an. Das ist das Vehikel, in dem die Nachfahren der Merck-Familie ihre Interessen gebündelt haben.

Neben Simon hat auch Arend Oetker sein Mandat als Aufsichtsratsmitglied niedergelegt. Als mögliche Nachfolger der Ausscheidenden hat Merck den Ex-Boehringer-Manager Hans-Jürgen Leuchs und den Ex-BASF-Manager Wolfgang Büchele zur Wahl vorgeschlagen. Büchele war früher Leiter des Unternehmensbereichs Feinchemie bei BASF bis er in Ungnade fiel, inzwischen arbeitet er für den Finanzinvestor Permira. Leuchs schied erst Ende 2008 aus der Unternehmensleitung bei Boehringer aus, um in Rente zu gehen.

manager-magazin.de mit Material von reuters

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH