Dienstag, 16. Oktober 2018

Autodesign Pininfarina stirbt bei Unfall

Zu seinen Kunden zählten die edelsten italienischen Automarken - Ferrari, Alfa Romeo und auch Fiat. Nun starb Andrea Pininfarina, Chef der gleichnamigen, weltbekannten Autodesignschmiede bei einem Unfall mit seiner Vespa. Der Todesfall löste an der Börse wilde Spekulationen aus.

Turin - Andrea Pininfarina, Chef der weltweit bekannten italienischen Autodesignschmiede, ist am Donnerstag im Alter von 51 Jahren bei einem Verkehrsunfall bei Turin ums Leben gekommen. Wie die Behörden mitteilten, wurde der Unternehmer auf seiner Vespa zwei Kilometer vom Pininfarina-Sitz entfernt von dem Auto eines 78-jährigen Rentners gerammt.

Starb bei einem Verkehrsunfall: Autodesign-Manager Pininfarina
Getty Images
Starb bei einem Verkehrsunfall: Autodesign-Manager Pininfarina
Das namhafte Designunternehmen, 1930 von Andrea Pininfarinas Großvater Giovanni Battista "Pinin" Farina gegründet, ist vor allem für vielgelobte Entwürfe im Auftrag von Ferrari und Alfa Romeo bekannt, hat aber auch häufig für Fiat Börsen-Chart zeigen gearbeitet. Zum weiteren Kundenkreis gehören Maserati, Cadillac, Nash, Peugeot, Jaguar, Volvo, Cisitalia, und Lancia. Außerdem entwarfen die Designer des Unternehmens Industriebauten und Inneneinrichtungen.

Pininfarina lebte für das Familienunternehmen. Er schloss sein Ingenieurstudium 1981 mit 24 Jahren ab, jobbte ein Jahr in den USA für den amerikanischen Trailer-Hersteller Fruehauf und kehrte dann zurück.

1983 wechselte er in das von seinem Vater Sergio geführte Familienunternehmen. Dort war er seit 2001 als CEO tätig. 2006 übernahm er zusätzlich die Position des Chairman of the Board of Directors. Der Vorstandschef war führend im Arbeitgeberverband Confindustria aktiv. Pininfarina hinterlässt eine Ehefrau und drei Kinder.

Die Aktie des Unternehmens gewann bis zum Abend in Mailand mehr als 20 Prozent an Wert. Investoren spekulieren offenbar darauf, dass das Unternehmen nun verkauft wird.

manager-magazin.de mit Material von dpa

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH