Sonntag, 9. Dezember 2018

ProSiebenSat.1 ProSieben-Chef steigt auf

Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 baut nach einem schwachen ersten Quartal seine Führungsstruktur um. Andreas Bartl wird neuer Geschäftsführer der deutschen Sender Sat.1, ProSieben, Kabel eins und N24. Bisher war Bartl Geschäftsführer des Senders ProSieben.

Hamburg - Die europäische Sendergruppe ProSiebenSat.1 Börsen-Chart zeigen bündelt die Verantwortung für ihre vier deutschen Sender. Mit sofortiger Wirkung übernehme Andreas Bartl die Verantwortung für die Sender Sat.1, ProSieben, Kabel eins und N24, teilte das Unternehmen am Montag in München mit und bestätigte damit entsprechende Presseberichte.

Neuer Chef der deutschen Sender: ProSieben-Manager Bartl
Der 45-Jährige war bislang Geschäftsführer des Senders ProSieben. Seine Nachfolge dort tritt sein Stellvertreter Thilo Proff an. Unterstützt werden soll Bartl durch sogenannte "Content Manager" für Fiction, Infotainment und Magazine sowie Unterhaltung.

Ende April hatte ProSiebenSat.1 überraschend massive Probleme beim Verkauf von Werbezeiten eingeräumt und war deshalb zu Jahresbeginn in die roten Zahlen gerutscht. Die ProSiebenSat.1-Aktie gab stark nach, der Wert des Konzerns fiel innerhalb weniger Tage um ein Viertel auf nur noch gut zwei Milliarden Euro. Der Verkaufsvorstand Peter Christmann übernahm die Verantwortung für die schwache Geschäftsentwicklung und trat zurück. 2008 will der Konzern nun weitere 70 Millionen sparen, den größten Teil im Programm.

Vor allem die Quotenschwäche von Sat.1 macht Vorstandschef Guillaume de Posch Sorgen. "Durch die neue Koordination werden wir die Programmentwicklung weiter verbessern und die Profile der Sender entsprechend ihrer Zielgruppen sowohl im Fernsehen wie auch im Internet schärfen", sagte er.

ProSiebenSat.1 hatte im vergangenen Jahr die europäische Sendergruppe SBS übernommen. SBS gehörte den Eignern von ProSiebenSat.1, den Beteiligungsgesellschaften KKR und Permira.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH