Sonntag, 9. Dezember 2018

Siemens Neuer Mann für Berlin

Burkhard Ischler wird neuer Siemens-Chef des Berliner Büros. Ischler übernimmt den Posten von Gerd von Brandenstein, der als Vertreter der Familie Siemens in den Aufsichtsrat des Konzerns eingezogen ist.

Berlin - Der Siemens-Manager Burkhard Ischler wird das Berliner Büro des Konzerns übernehmen. Gegenüber manager-magazin.de bestätigte ein Siemens-Sprecher die Personalie. Der 45-Jährige, der in der Finanzabteilung der Münchner Zentrale für Fusionen und Übernahmen zuständig ist, werde zum 1. Februar seinen Posten antreten, so der Sprecher weiter. Damit bestätigt der Sprecher einen Bericht des "Tagesspiegels" (Dienstag).

Ischler ist gelernter Bankkaufmann und studierter Betriebswirt und seit zehn Jahren bei Siemens Börsen-Chart zeigen. Er folgt auf Gerd von Brandenstein (65), der in den Aufsichtsrat des Konzerns wechselt. Brandenstein ist Mitglied der Siemens-Familie, die mit einem Anteil von gut 6 Prozent nach wie vor größter Aktionär des Technologieriesen ist.

Brandensteins Vorgänger Peter von Siemens, der Ururenkel des Konzerngründers Werner von Siemens, hatte seinen Posten zum Jahreswechsel geräumt. Peter von Siemens, der bisher letzte Träger des Familiennamens im Kontrollgremium, hatte im August 2007 die Altersgrenze von 70 Jahren erreicht.

manager-magazin.de mit Material von dpa

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH