Dienstag, 23. Oktober 2018

Verhandeln in Tschechien Brüder im Geiste

Deutschlands südöstliches Nachbarland floriert. Viele hiesige Konzerne produzieren in der Tschechischen Republik. Wer hier erfolgreich verhandeln will, sollte leise Töne anschlagen.

Aufgrund seiner geografischen Lage und seiner Geschichte ist die Tschechische Republik das wohl am westlichsten geprägte Land unter den slawischen Ländern. So wie die Dänen als Italiener des Nordens bezeichnet werden, liegt bei den Tschechen der Vergleich mit Skandinaviern und Deutschen nahe, denen sie vom Temperament her ähneln.

Sergey Frank, in Österreich geborener Jurist russischer Herkunft, hat für viele namhafte Unternehmen in diversen Ländern verhandelt und Büros eröffnet. Er kennt die Stärken und Schwächen von Verhandlungspartnern und veröffentlichte das Buch "Internationales Business - Verhandeln, Präsentieren, Business English". Frank ist Personalberater bei Kienbaum Executive Consultants.
Tschechiens Kultur ist auch eine deutschsprachige. Über viele Jahrhunderte ziehen sich die wechselseitigen Beziehungen zwischen Tschechien, Österreich und Deutschland wie ein roter Faden durch die Geschichte der noch jungen Republik. Angefangen bei der Habsburger Monarchie, am Ende im Dunstkreis der Sowjetunion. Prag etwa ist heute infolge der vielseitigen Einflüsse eine der multilinguistischsten Städte Europas.

Außerdem trägt die Tschechische Republik zusammen mit Polen und Ungarn wesentlich zum Modernisierungs- und Umstrukturierungsprozess Zentralosteuropas bei. Investitionen und Wissenstransfer aus Westeuropa fließen weitgehend in und über diese Länder weiter nach Osteuropa.

In den vergangenen Jahren hat sich die Tschechische Republik stark gewandelt. Auch der geschäftliche Bereich ist von diesen Veränderungen betroffen. Unterschätzen Sie also bei Verhandlungen die Tschechen und das, was in den letzten 15 Jahren dort erreicht wurde, nicht. Die Tschechen sind stolz darauf, dass sie ihr relativ kleines Land so weit nach vorne gebracht haben. Und es stößt ihnen sauer auf, wenn in Verhandlungen die Tschechische Republik mit Deutschland verglichen und dabei betont wird, dass in Deutschland vieles besser ist.

Weil die offizielle Sprache tschechisch ist, sollten sie vor den Verhandlungen klären, ob Dolmetscher benötigt werden. Aber gerade die jüngere Bevölkerung ist heutzutage einer oder mehrerer Fremdsprachen mächtig und spricht relativ verhandlungssicheres Englisch, vielleicht sogar Deutsch.

Ihr Geschäftspartner wird es trotzdem honorieren, wenn Sie sich die Mühe machen und Geschäftsbriefe auch ins Tschechische übersetzen lassen. Die ältere Generation wird nicht unbedingt englisch, vielleicht jedoch deutsch sprechen. Generell ist eine Dokumentation auf Englisch möglich.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH