Montag, 28. Mai 2018

Verhandeln in Taiwan Wahre Chinesen

Seit ihrer Trennung von China sind die Bewohner Taiwans davon überzeugt, die besseren Chinesen zu sein. Konfuzianische Arbeitsmoral, Unternehmersinn und Respekt sind die Geheimnisse ihres Wirtschaftserfolgs. Auch die Götter spielen eine große Rolle: Bei wichtigen Entscheidungen wird gern das Orakel im Tempel befragt.

Die politische Trennung Taiwans vom chinesischen Festland besteht seit nahezu einem halben Jahrhundert. Seitdem haben sich beide Länder, Taiwan sowie die Volksrepublik China, politisch und vor allem ökonomisch ganz unterschiedlich entwickelt.

Sergey Frank, in Österreich geborener Jurist russischer Herkunft, hat für viele namhafte Unternehmen in diversen Ländern verhandelt und Büros eröffnet. Er kennt die Stärken und Schwächen von Verhandlungspartnern und veröffentlichte das Buch "Internationales Business - Verhandeln, Präsentieren, Business English". Frank ist Personalberater bei Kienbaum Executive Consultants.
Taiwan von vornherein in Richtung eines kapitalistisch geprägten Systems und die Volksrepublik zunächst in Richtung eines sozialistisch-maoistischen Systems, das sich aber in den vergangenen Jahren immer stärker am Kapitalismus ausgerichtet hat. Die dabei auftretenden Unterschiede bleiben erhalten, obwohl die Volksrepublik in jüngster Zeit mit einigem Erfolg ihre Wirtschaftspolitik liberalisiert und so viele westliche Unternehmen anlockt.

Trotz dieser gravierenden Unterschiede gibt es einige Charakteristika, die beide Länder gemeinsam haben und die einem westlichen Geschäftspartner in Taiwan auffallen werden: Chinesen und Taiwaner sind nicht einfach anders, sondern entstammen tatsächlich einer anderen Welt mit einer 5000 Jahre alten Tradition und Geschichte. Sowohl die Chinesen aus Taiwan als auch die aus der Volksrepublik China reklamieren für sich, eines der ältesten Kulturvölker der Erde zu sein. Dies ist eine der Wurzeln ihres ausgeprägten Selbstbewusstseins.

So bestehen die Chinesen aus Taiwan bestehen aus zwei Gruppen: Den Emigranten vom Festland sowie den ursprünglichen Taiwanern. Alle Einwohner Taiwans halten sich im Gegensatz zu ihren sozialistischen Nachbarn vom Festland für die "wahren" Chinesen. Sie sind kapitalistisch orientiert, äußerst geschäftstüchtig und geschickt im Umgang mit Menschen. Sie bestätigen das Bild, dass man generell von vielen Chinesen in der Emigration, etwa in den USA hat.

Taiwaner sind äußerst aktive Menschen, die sich mit viel Tüchtigkeit und Schnelligkeit selbstständig machen und Erfolg haben, insbesondere mit kleineren Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Der typische Betrieb in Taiwan ist das kleinere Familienunternehmen in der Größenordnung von fünf bis 15 Mitarbeitern, das insbesondere im Export sein Geschäft macht.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH