Dienstag, 16. Oktober 2018

Arbeitsmarkt Schweiz "Ein gefühlter Steuervorteil"

Allein im vergangenen Jahr wanderten über 14.000 Deutsche in die Schweiz aus, um ihre berufliche Zukunft bei den Eidgenossen zu suchen. Kienbaum-Partner Alexander von Preen sagt im Gespräch mit manager-magazin.de, warum sich der Gang über die Grenze lohnt und welche Branchen momentan besonders attraktiv für Bewerber sind.

mm.de: Herr von Preen, immer mehr Deutsche zieht es zum Arbeiten in die Schweiz. Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Gründe dafür?

Alexander von Preen ist Geschäftsführer und Partner der Kienbaum Management Consulting und seit 1999 Direktor der Kienbaum AG Schweiz in Zürich
von Preen: Ein attraktiver Arbeitsmarkt, mangelnde Jobchancen und Perspektiven in Deutschland als auch eine vergleichsweise hohe Lebensqualität sind wohl die wichtigsten Faktoren. Hinzu kommen hervorragende schulische und universitäre Rahmenbedingungen.

mm.de: Die hohe Lebensqualität hat ja auch ihren Preis. Wird in der Schweiz dementsprechend auch mehr verdient als in Deutschland?

von Preen: Die Lebensqualität hat in der Tat ihren Preis. Man kann ganz allgemein sagen, dass die Lebenshaltungskosten rund 20 bis 25 Prozent höher in der Schweiz sind. Das "frisst" den Steuervorteil so gut wie auf. Jedoch ist der gefühlte steuerliche Vorteil Antrieb genug, kombiniert mit einer immer noch attraktiven und besseren Altersversorgung den Arbeitsmarkt Schweiz als sehr attraktiv zu empfinden.

mm.de: Wie ist denn die steuerliche Situation für Ausländer in der Schweiz?

von Preen: Sie gestaltet sich für europäische Ausländer teilweise deutlich attraktiver als in den Heimatländern. In der Schweiz sind die Steuersätze kantonal unterschiedlich. Es besteht quasi ein "Steuerwettstreit" zwischen den Kantonen.

mm.de: Welcher behördliche Aufwand ist mit dem Weg über die Grenze verbunden?

von Preen: Seit der Freizügigkeitsregelung für Europäer in der Schweiz ist der Aufwand deutlich geringer und wird in aller Regel von den neuen Arbeitgebern (Schweizer Unternehmen) übernommen.

mm.de: Welche Branchen sind denn momentan besonders attraktiv für Bewerber aus Deutschland?

von Preen: Zurzeit sind erheblich Nachfragen in den Branchen Finanzdienstleistung insbesondere Banking als auch im Bereich Pharma und Maschinenbau zu verzeichnen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH