Freitag, 22. Februar 2019

Adecco Clement wird erster Arbeitsforscher

Der ehemalige Arbeitsminister der rot-grünen Koalition wird Chef des Adecco Institute zur Erforschung der Arbeit. Wolfgang Clement hat vor, in der Forschungseinrichtung "eine moderne Perspektive für die europäischen Arbeitsmärkte" zu entwickeln.

Zürich/Frankfurt - Wolfgang Clement (SPD) wird Vorsitzender des neuen Adecco Institute zur Erforschung der Arbeit, das von dem Personaldienstleister finanziert wird.

Demnächst bei Adecco: Ex-Wirtschaftsminister Clement
Das Institut mit Sitz in London solle eine führende Forschungseinrichtung zum Thema Arbeit werden, teilte Adecco Börsen-Chart zeigen am Mittwoch mit. Es soll sich mit Fragen rund um das Thema Arbeit beschäftigen und wird am 24. Oktober in Frankfurt vorgestellt. Eine erste Studie, die Ende Oktober vorgestellt werden soll, werde sich mit mit der älter werdenden Gesellschaft und den Auswirkungen auf Unternehmen in Europa befassen.

Nach Altbundeskanzler Gerhard Schröder zieht es nun mit Clement ein weiteres Mitglied der früheren deutschen Regierung zu einem Schweizer Konzern. Schröder fungiert seit Anfang 2006 als Berater des größten Schweizer Verlagshauses Ringier.

"Mit dem Adecco Institute werden wir in der Lage sein, eine moderne Perspektive für die europäischen Arbeitsmärkte zu entwickeln und praxistaugliche Vorschläge für Unternehmen und politisches Handeln zu machen", wurde Clement in der Adecco-Pressemitteilung zitiert. Clement war zwischen 2002 und 2005 Wirtschafts- und Arbeitsminister der rot-grünen Koalition. Clement, der in der deutschen Energiewirtschaft und Montanindustrie bestens vernetzt ist, ist auch Aufsichtsrat bei RWE Power, einer Tochter des Energiekonzerns RWE Börsen-Chart zeigen.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung